Wurstklau in der elterlichen Metztgerei reicht nicht für Pflichtteilsentzug

 - 

Wer einen Erben sogar vom Pflichtteil ausschließen will, muss schwerwiegende Gründe haben. Und die müssen nachvollziehbar im Testament dargelegt werden.

Der Sohn eines Metzgerehepaares hatte im elterlichen Betrieb Wurst in unbekanntem Umfang gestohlen. Die Eltern nahmen dies zum Anlass, dem Sohn den Pflichtteil zu entziehen. Das Landgericht Mosbach erkannte das nicht an.

Es muss zwar nicht immer um Mord und Totschlag gehen. Auch Verstöße gegen Eigentum oder Vermögen der Eltern können beachtlich sein, und einen Pflichtteilsentzug rechtfertigen. Das geht aber nur, wenn diese Verstöße nach ihrer Natur und Begehungsweise eine grobe Missachtung des Eltern-Kind-Verhältnisses darstellen und dadurch eine schwere Kränkung des Erblassers hervorrufen. Der Diebstahl von Wurst in unbekanntem Umfang stellt keine solche Verfehlung dar. Gerade wenn wie hier die genaue Schadenshöhe nicht bekannt ist, lässt sich der Gesamtschaden nicht feststellen. Somit lässt sich nicht das Ausmaß der Missachtung gegenüber den Eltern feststellen.

Das Gericht stellte zudem fest, dass die Entziehungsgründe nicht formgerecht im Testament niedergelegt waren. Bei einer so weitreichenden Maßnahme muss der Erblasser im Testament konkret schildern, welche Vorgänge ihn dazu veranlasst haben. Solange aber die Gründe für die Pflichtteilsentziehung nur schwammig formuliert sind und die Anzahl der Taten, der Zeitpunkt der Tat oder das konkret entwendete Gut nicht angegeben werden, scheitert die Pflichtteilsentziehung schon an den formalen Voraussetzungen (LG Mosbach, Urteil vom 31.1.2014, 2 O 182/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Testierwille bei letztwilliger Verfügung auf einfachem Zettel fraglich

    [] Wer ein Testament errichtet, sollte dies am besten auf einer üblichen Schreibunterlage machen. Benutzt der Erblasser ein einfaches Stück Papier oder gar ein zusammengefaltetes Pergamentpapier, besteht die Gefahr, dass der Testierwille angezweifelt wird und das Nachlassgericht den vermeintlichen Erben den Erbschein verweigert. mehr

  • Ab morgen gilt´s: Die EU-Erbrechtsverordnung tritt in Kraft

    [] Sie müssen keinen Altersruhesitz auf Mallorca Ihr eigen nennen können, um betroffen zu sein. Auch anderweitig haben immer mehr Familien grenzüberschreitende Bezüge. Sei es durch Ferienwohnung, sei es durch unterschiedliche Aufenthaltsorte von Berufspendlern, Grenzbewohnern, Auslandsstudenten oder Profisportlern bedingt. Für sie alle kann die künftig geltende Verordnung von großer Bedeutung sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.