Gemeinschaftliches Ehegattentestament auch möglich durch Beitritt nach vielen Jahren

 - 

Ein gemeinschaftliches Ehegattentestament kann auch in der Weise errichtet werden, dass ein Ehegatte das Testament schreibt und der andere Jahre später beitritt. Nach dem Tod eines Ehegatten kann der andere keine dem Testament widersprechende Verfügungen treffen.

Der im Jahre 2009 verstorbene Erblasser war zum zweiten Mal verheiratet. Seine erste Ehe wurde durch Tod der Ehefrau im Jahre 1992 aufgelöst. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Er hatte im Jahre 1971 ein Testament errichtet, welches mit Gemeinschaftliches Testament überschrieben war, wonach sich die Ehegatten gegenseitig zu befreiten Vorerben und ihre Kinder als Nacherben einsetzten. Erst 1977 hatte die Ehefrau ihre Beitrittserklärung unter das Testament gesetzt. Mit der zweiten Ehefrau hatte der Erblasser einen Erbvertrag abgeschlossen, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Nun, nach seinem Tod, streiten die zweite Ehefrau und die Kinder aus erster Ehe um das Erbe.

Die Richter am Oberlandesgericht München stellten fest, dass die Kinder Erben nach dem Tod des Vaters geworden sind und nicht die zweite Ehefrau. Zu entscheiden war, ob das gemeinschaftliche Testament mit der ersten Ehefrau oder der Erbvertrag mit der zweiten Ehefrau wirksam ist. Durch Ersteres werden die Kinder zu Erben eingesetzt, durch Letzteres die Ehefrau. Das Erbe kann jedoch nur einmal verteilt werden.

Normalerweise wird ein gemeinschaftliches Testament in der Weise errichtet, dass einer der Ehegatten das Testament schreibt und beide Ehegatten unterschreiben. Hier ist die Ehefrau dem Testament jedoch erst sechs Jahre später beigetreten. Die Richter entschieden, dass das ausreicht um ein gemeinschaftliches Testament zu errichten. Die große Zeitspanne hindert das gemeinschaftliche Testament nicht. Dieses Testament ist nach wie vor wirksam und bindet den Ehemann. Somit durfte der Erblasser nicht mehr zu Gunsten seiner zweiten Ehefrau einen Erbvertrag schließen und ihr das Erbe zusprechen.

Fazit: Überlegen Sie sich gut, ob Sie wirklich ein gemeinschaftliches Testament errichten wollen. Die Bindungswirkung besteht ab dem Tod des Erstversterbenden ( OLG München, Beschluss vom 1.12.2011, Az. 31 Wx 249/10).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.