Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht

Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht
schließen schließen

Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht

Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht
Kundenbewertungen 1 2 3 4 5
  • PDF PDF-Dateien, 8 Seiten DIN-A4
  • Online Online-Direktansicht
  • PDF 8 Seiten DIN-A4
Erhältlich als Download
€ 5,99
In den Warenkorb
In den Warenkorb

Über das Produkt

Wenn es ans erben geht - das Verfahren vor dem Nachlassgericht

Erbe werden, das ist nicht schwer. Das Erbe antreten schon eher. Gleich ob Sie gesetzlicher oder testamentarischer Erbe geworden sind, in vielen Fällen müssen Sie beim Nachlassgericht einen Antrag auf Erbschein stellen. So sieht es das deutsche Erbrecht vor.

Er dokumentiert Ihre Erbenstellung. Jeder, dem Sie den Erbschein vorlegen, kann sich auf die Richtigkeit des Erbscheins verlassen.

Besteht ein notarielles Testament oder einen Erbvertrag, genügt es allerdings, diese Verfügungen nebst dem Eröffnungsprotokoll vorzulegen. Auch gegenüber Banken und Versicherungen ist die Vorlage des Testaments mit Eröffnungsvermerk in der Regel ausreichend.

Einen Erbschein benötigen Sie aber, wenn kein Testament vorhanden ist, ein Grundstück zum Nachlass gehört, nur ein privatschriftliches Testament vorhanden ist und/oder wenn der Inhalt des Testaments nicht eindeutig ist.

Die Kosten eines Erbscheins ergeben sich aus der Kostenordnung. Dabei kommt es auf den reinen Nachlasswert an. Normalerweise fallen zwei Gebühren an. Der Wert einer Gebühr bestimmt sich nach dem Nachlasswert.

So beträgt bei einem Nachlasswert von 100.000,00 € der Wert einer Gebühr 207,00 €. Es fallen somit insgesamt 414,00 € an Gebühren an.

Diese Broschüre erhalten Sie als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF).


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Am Nachlassgericht kommen Erben nicht vorbei
    • 1.1 Was ist ein Nachlassgericht?
    • 1.2 Wie erfährt das Nachlassgericht vom Sterbefall?
  • 2. Was macht das Nachlassgericht?
    • 2.1 Wenn ein Sterbefall bekannt geworden ist
    • 2.2 Wenn ein Testament oder einen Erbvertrag vorhanden ist
    • 2.3 Wenn kein Testament vorhanden ist
    • 2.4 Wenn die gesetzlichen Erben überhaupt nicht bekannt sind
    • 2.5 Wenn rechtlich unklar ist, wer die (gesetzlichen) Erben sind
  • 3. Ohne Erbschein läuft fast gar nichts
    • 3.1 Wofür brauchen Sie einen Erbschein?
    • 3.2 Wie wird der Erbschein beantragt?
    • 3.3 Welche rechtlichen Wirkungen hat der Erbschein?

Ihr Logo auf diesem Titel

€ 5,99
In den Warenkorb
In den Warenkorb
alle Preise inkl. gesetzl. MWSt ggf. zzgl. Versandkosten
schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.