Testament gefälscht?

 - 

Um eine Entscheidung darüber zu treffen, ob ein Testament echt ist oder nicht, kann man sich nicht allein darauf stützen, dass das Testament wahrscheinlich vom Erblasser stammt. Vielmehr müssen "vernünftige Zweifel" an der Echtheit des Testaments ausgeräumt sein.

Der 2003 verstorbene Erblasser hatte ein handschriftliches Testament hinterlassen. Hierin hatte er angeordnet, dass sein Sohn nichts erben solle. Stattdessen setzte er seine Lebensgefährtin und deren Tochter je zur Hälfte als Erben ein, sofern diese bis zu seinem Tod bei ihm blieben. Nach dem Tod des Erblassers beantragte seine Lebensgefährtin einen entsprechenden Erbschein. Dieser wurde ihr auch erteilt.

Über sechs Jahre später beantragte der Sohn den Erlass eines neuen Erbscheins zu seinen Gunsten, da das Testament eine Fälschung sei. Teile des Testaments ähnelten der Schrift der Lebensgefährtin. Daraufhin wurde ein Schriftsachverständiger hinzugezogen, der zunächst zu dem Ergebnis kam, dass das Testament wahrscheinlich vom Erblasser verfasst worden sei. Erst in einem zweiten Gutachten, nachdem er weitere Schriftproben erhalten hatte, konnte er feststellen, dass das Testament mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eigenhändig geschrieben und die Unterschrift unter dem Testament mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Erblasser stammt.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht gelangte zu der Überzeugung, dass das Testament tatsächlich vom Erblasser stammt. Das Gericht stellte weiterhin klar, dass es so gut wie nie eine absolute Gewissheit im naturwissenschaftlichen Sinne darüber gibt, ob ein Testament wirklich vom Erblasser stammt. Das ist für die gerichtliche Feststellung der Urheberschaft eines Testaments aber auch nicht nötig. Hier ist es ausreichend, dass sich beim Gericht in für das praktische Leben brauchbarer Grad von Gewissheit gebildet hat, der vernünftige Zweifel ausschließt (OLG Brandenburg, Urteil vom 19.12.2013, 3 Wx 5/12 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.