Wanderveranstalter muss Wege nicht ständig kontrollieren

 - 

Die Verkehrssicherungspflicht eines Veranstalters von organisierten Wanderungen geht nicht so weit, dass dieser die Wege auf den von ihm angebotenen Touren ständig auf ihre Beschaffenheit und Sicherheit hin überprüfen muss.

Eine Frau hatte an einer kostenpflichtigen geführten Wanderung im Ahrtal teilgenommen. Beim Abstieg vom Aussichtspunkt Teufelsloch rutschte sie auf regennassem Untergrund ab und verletzte sich dabei schwer. Sie verlangte vom Wanderveranstalter Schadensersatz und Schmerzensgeld. Dieser hätte die unfallträchtige Passage sperren oder ausreichend sichern müssen.

Der Veranstalter hielt dagegen, die Frau sei infolge ihrer eigenen Unachtsamkeit gestürzt. Das Regenwetter einige Tage vor und am eigentlichen Wandertag selbst habe die Wanderwege aufgeweicht und rutschig gemacht.

Das Oberlandesgericht Koblenz folgte den Argumenten des Wanderveranstalters und lehnte die Ersatzansprüche der Wanderin ab. Zwar trifft den Veranstalter für von ihm angebotene kostenpflichtige Wanderung grundsätzlich eine Verkehrssicherungspflicht. Er muss insbesondere schwierige Teile der Wegstrecke auf ihre Begehbarkeit hin überprüfen und vor gefährlichen Passagen warnen. Diese Pflicht geht aber nicht so weit, dass er sämtliche Wege ständig auf ihre Sicherheit hin zu kontrollieren hat.

Hier ergab die Beweisaufnahme, dass die Unfallstelle zwar nass und rutschig war, jedoch von anderen Wanderern gefahrlos passiert werden konnte. Somit bestand bis zum Zeitpunkt des Unfalls kein akuter Handlungsbedarf für den Veranstalter für weitergehende Sicherheitsmaßnahmen zu sorgen, wie beispielsweise den Weg zu sperren oder vor der Gefahrenstelle zu warnen.

Da das tagelange Regenwetter den Boden aufgeweicht hatte, bestand erhöhte Sturzgefahr. Darauf hat sich die Frau einstellen und sorgsam auf den Weg achten müssen. Folge: Rutscht ein Wanderer auf einem nassen Weg aus, trägt er in der Regel die Folgen des Sturzes allein (OLG Koblenz, Beschluss vom 14.2.2013, 5 U 34/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Virusinfektion während einer Pauschalreise ein Reisemangel?

    [] Erkrankt ein Pauschalreisender im Hotel, ist nur dann von einem Reisemangel auszugehen, wenn die Ursache für die Erkrankung im Verantwortungsbereich des Reiseunternehmens liegt. Für eine Virusepidemie unter den Gästen ist das Hotel verantwortlich ist, wenn nachgewiesen ist, dass mindestens 10 % der Gäste daran erkrankt sind. Das muss im Streit der erkrankte Reisende nachweisen. mehr

  • Flugreise: Entschädigung gibt es nur direkt von der Airline

    [] Nationale Beschwerdestellen wie beispielsweise das deutsche Luftfahrtbundesamt sind nicht dafür zuständig, den Anspruch einzelner Flugpassagiere auf eine Fluggastentschädigung durchzusetzen (z.B. im Fall einer Flugverspätung). Betroffene Passagiere müssen sich deshalb mit ihren Forderungen direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. mehr

  • Bei Verspätung nach Todesfall muss Airline nicht zahlen

    [] Stirbt ein Passagier an einem Herzinfarkt im Flugzeug und kommt es dadurch zu einer erheblichen Verspätung, steht den anderen Fluggästen keine Ausgleichszahlung zu. Ein Todesfall ist ein sogenannter außergewöhnlicher Umstand , der die Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht entbindet. mehr

  • AGB zur Änderung von Reisedaten im Flugschein muss eindeutig sein

    [] Einige Klauseln in den AGB der Lufthansa sind unwirksam, weil sie nicht transparent sind und Passagiere somit unangemessen benachteiligt werden. So darf die Airline beispielsweise keine Gebühren für die Korrektur eigener Fehler in den Reisedaten des Flugscheins verlangen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.