Karibikurlaub geplant? Wirbelsturm "Irene" kann zu kostenlosem Rücktritt berechtigen!

 - 

In der Karibik bahnt sich der Wirbelsturm "Irene" derzeit seinen Weg von der Dominikanischen Republik Richtung Bahamas. Falls Sie in den nächsten Tagen in die Region reisen wollten, aber jetzt davon Abstand nehmen möchten, könnte ein kostenloser Reiserücktritt möglich sein. Was Sie dabei beachten müssen, erklären wir Ihnen hier.

Mit Windgeschwindigkeiten von 160km/h im Zentrum wird "Irene" im Moment als Hurrikan der Kategorie 2 eingestuft. Ende der Woche wird "Irene" an der Südküste der USA erwartet. Verständlich, dass man als Urlauber Abstand halten möchte!

Das sagt der Bundesgerichtshof zum Thema Hurrikan

Der BGH beschäftigte sich bereits im Jahr 2002 mit einem Fall, bei dem die Reisenden nach Abbruch ihrer Flugpauschalreise in die Dominikanische Republik den gesamten Reisepreis zurückverlangten und weiter eine Entschädigung für nutzlos aufgewendete Reisezeit begehrten, weil die Ferienanlage kurz nach ihrem Eintreffen durch den Hurrikan "Georges" weitgehend zerstört worden war und sie in einem anderen Teil des Landes provisorisch untergebracht wurden.

Schon vor dem Sturm zurücktreten

In seinem Urteil machte der BGH damals klar, dass Urlauber nicht erst abwarten müssen, bis der Hurrikan über sie hinweg gefegt ist. Schon ab einer Wahrscheinlichkeit von 1:4, dass der Hurrikan im Urlaubsgebiet eintrifft, dürfen Urlauber kostenlos von der Reise zurücktreten. Denn dann besteht eine erhöhte Gefährdung der Reisenden, die nicht mehr unter das "allgemeine Lebensrisiko" fällt (BGH, Urteil vom 15.10.2002, Az. X ZR 147/01).

Übrigens muss der Reiseveranstalter das Wetter im Urlaubsgebiet im Auge behalten und notfalls die Reisenden warnen. Aber es ist immer besser, sich auch selbst zu informieren. Hier geht es » zur Seite des Deutschen Wetterdienstes (Link öffnet ein neues Fenster).

» mehr Informationen für Pauschalreisende

Weitere News zum Thema

  • Virusinfektion während einer Pauschalreise ein Reisemangel?

    [] Erkrankt ein Pauschalreisender im Hotel, ist nur dann von einem Reisemangel auszugehen, wenn die Ursache für die Erkrankung im Verantwortungsbereich des Reiseunternehmens liegt. Für eine Virusepidemie unter den Gästen ist das Hotel verantwortlich ist, wenn nachgewiesen ist, dass mindestens 10 % der Gäste daran erkrankt sind. Das muss im Streit der erkrankte Reisende nachweisen. mehr

  • Flugreise: Entschädigung gibt es nur direkt von der Airline

    [] Nationale Beschwerdestellen wie beispielsweise das deutsche Luftfahrtbundesamt sind nicht dafür zuständig, den Anspruch einzelner Flugpassagiere auf eine Fluggastentschädigung durchzusetzen (z.B. im Fall einer Flugverspätung). Betroffene Passagiere müssen sich deshalb mit ihren Forderungen direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. mehr

  • Bei Verspätung nach Todesfall muss Airline nicht zahlen

    [] Stirbt ein Passagier an einem Herzinfarkt im Flugzeug und kommt es dadurch zu einer erheblichen Verspätung, steht den anderen Fluggästen keine Ausgleichszahlung zu. Ein Todesfall ist ein sogenannter außergewöhnlicher Umstand , der die Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht entbindet. mehr

  • AGB zur Änderung von Reisedaten im Flugschein muss eindeutig sein

    [] Einige Klauseln in den AGB der Lufthansa sind unwirksam, weil sie nicht transparent sind und Passagiere somit unangemessen benachteiligt werden. So darf die Airline beispielsweise keine Gebühren für die Korrektur eigener Fehler in den Reisedaten des Flugscheins verlangen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.