Flugtickets müssen bei Buchung vollständig bezahlt werden

 - 

Airlines und Buchungsportale dürfen bei Flugbuchungen verlangen, dass Kunden das Ticket sofort bezahlen. Das gilt selbst dann, wenn der Flug Monate im Voraus gebucht wird und gilt unabhängig vom Ticketpreis.

Wer einen Flug bucht, muss den Flugpreis gleich und in voller Höhe bezahlen, unabhängig davon, wann er die Reise antritt. Das ist gängige Praxis, die allerdings der Verbraucherzentrale NRW ein Dorn im Auge war. Sie ging deshalb gegen entsprechende Klauseln von mehreren Airlines vor (z.B. Lufthansa, Condor und TuiFly) und den Betreiber eines Buchungsportals vor.

Die Verbraucherschützer monierten unter anderem, durch diese Bezahlpraxis werde das Insolvenzrisiko vollständig auf den Kunden abgewälzt. Dieser verliere damit sein Druckmittel, Geld bis zur Erbringung der Leistung zurückzubehalten.

Der Bundesgerichtshof folgte dieser Argumentation nicht. Der Flugpreis ist unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung bei Vertragsschluss in voller Höhe fällig und muss sofort bezahlt werden. Entsprechende Regelungen in den AGB stellen keine unangemessene Benachteiligung der Fluggäste dar.

Die sofortige Bezahlung entspricht dem international einheitlichen Abrechnungsstandard in der Luftfahrt. Eine Zahlung erst am Zielort ist nicht praktikabel. Eine dem Reisevertragsrecht entsprechende Regelung einer Anzahlung von 20 Prozent und Restzahlung 30 Tage vor Reiseantritt ist nicht erforderlich.

Fluggästen stehen bei Flugausfall und Flugverspätung Ausgleichsansprüche nach der Fluggastrechteverordnung zu. Das Insolvenzrisiko ist durch unionsrechtliche und nationale Bestimmungen deutlich verringert. Schließlich wird ein möglicher Zins- und Liquiditätsnachteil bei frühzeitiger Buchung für den Fluggast regelmäßig durch einen Preisvorteil gegenüber einer späteren Buchung ausgeglichen (BGH, Urteil vom 16.2.2016, X ZR 97/14, X ZR 98/14, X ZR 5/15 ).

Weitere News zum Thema

  • Virusinfektion während einer Pauschalreise ein Reisemangel?

    [] Erkrankt ein Pauschalreisender im Hotel, ist nur dann von einem Reisemangel auszugehen, wenn die Ursache für die Erkrankung im Verantwortungsbereich des Reiseunternehmens liegt. Für eine Virusepidemie unter den Gästen ist das Hotel verantwortlich ist, wenn nachgewiesen ist, dass mindestens 10 % der Gäste daran erkrankt sind. Das muss im Streit der erkrankte Reisende nachweisen. mehr

  • Flugreise: Entschädigung gibt es nur direkt von der Airline

    [] Nationale Beschwerdestellen wie beispielsweise das deutsche Luftfahrtbundesamt sind nicht dafür zuständig, den Anspruch einzelner Flugpassagiere auf eine Fluggastentschädigung durchzusetzen (z.B. im Fall einer Flugverspätung). Betroffene Passagiere müssen sich deshalb mit ihren Forderungen direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. mehr

  • Bei Verspätung nach Todesfall muss Airline nicht zahlen

    [] Stirbt ein Passagier an einem Herzinfarkt im Flugzeug und kommt es dadurch zu einer erheblichen Verspätung, steht den anderen Fluggästen keine Ausgleichszahlung zu. Ein Todesfall ist ein sogenannter außergewöhnlicher Umstand , der die Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht entbindet. mehr

  • AGB zur Änderung von Reisedaten im Flugschein muss eindeutig sein

    [] Einige Klauseln in den AGB der Lufthansa sind unwirksam, weil sie nicht transparent sind und Passagiere somit unangemessen benachteiligt werden. So darf die Airline beispielsweise keine Gebühren für die Korrektur eigener Fehler in den Reisedaten des Flugscheins verlangen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.