Flugreise: Entschädigung gibt es ab drei Stunden Verspätung

 - 

Gute Nachrichten für Flugreisende: Bislang wurden Ausgleichszahlungen nur bei Flugannullierungen gewährt. Jetzt müssen die Airlines auch bei Verspätungen ab drei Stunden in die Tasche greifen. Fluggäste haben einen Entschädigungsanspruch - gestaffelt nach der Entfernung des Fluges erhalten sie zwischen 250 Euro und 600 Euro. Ausnahmen sind nur bei außergewöhnlichen Umständen zulässig. Technische Probleme von Flugzeugen zählen ausdrücklich nicht dazu.

Der Bundesgerichtshof und das Handelsgericht Wien hatten jeweils eine Streitigkeit dem Europäischen Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegt. Der Sachverhalt war nahezu identisch: Betroffene Passagiere hatten auf einem Langstreckenflug Verspätung von 25 bzw. 22 Stunden. Sie forderten daraufhin eine Entschädigungszahlung in Höhe von 600 Euro pro Person von der jeweiligen Fluglinie. Die betroffenen Fluggesellschaften (hier: Condor und Air France) bezahlten jedoch nicht. Sie argumentierten, die EU-Verordnung sehe Ausgleichszahlungen nur für die kurzfristige Annullierung von Flügen, nicht auch für Verspätungen vor.

Der Europäische Gerichtshof erklärte diese Praxis für EU-widrig und stellte klar: Bei Verspätungen von drei Stunden und mehr haben betroffene Passagiere Anspruch auf eine Entschädigungspauschale. Diese ist nach Entfernung gestaffelt und beträgt bei einer Flugstrecke bis 1500 Kilometer 250 Euro, bis 3500 Kilometer 400 Euro und bei verspäteten Langstreckenflügen ab 3500 Kilometer 600 Euro.

Begründung: Flugpassagiere verspäteter Flüge dürfen nicht anders behandelt werden wie Fluggäste eines kurzfristig annullierten Flug. Diesen Passagieren steht selbst dann ein Ausgleichsanspruch zu, wenn sie mit einem anderen Flug befördert werden. Vorausgesetzt, sie kommen mindestens drei Stunden verspätet am Ziel an.

Die Airlines müssen nur dann keine Entschädigung bezahlen, wenn die Verspätung auf "außergewöhnliche Umstände" zurückgeht, die von der Fluggesellschaft nicht zu beherrschen sind. Ein technisches Problem bei einem Flugzeug, so die Richter ausdrücklich, zählt nicht dazu (EuGH, Urteil vom 19. 11. 2009, Az. C-402/07 und C-432/07).

Rechtstipp
Die EU-Fluggastrechte gelten für alle, die ihre Reise auf einem Flughafen in der EU antreten. Auch Passagiere aus Drittstaaten zählen dazu, sofern sie mit einer europäischen Fluggesellschaft in die EU fliegen.

Weitere News zum Thema

  • Virusinfektion während einer Pauschalreise ein Reisemangel?

    [] Erkrankt ein Pauschalreisender im Hotel, ist nur dann von einem Reisemangel auszugehen, wenn die Ursache für die Erkrankung im Verantwortungsbereich des Reiseunternehmens liegt. Für eine Virusepidemie unter den Gästen ist das Hotel verantwortlich ist, wenn nachgewiesen ist, dass mindestens 10 % der Gäste daran erkrankt sind. Das muss im Streit der erkrankte Reisende nachweisen. mehr

  • Flugreise: Entschädigung gibt es nur direkt von der Airline

    [] Nationale Beschwerdestellen wie beispielsweise das deutsche Luftfahrtbundesamt sind nicht dafür zuständig, den Anspruch einzelner Flugpassagiere auf eine Fluggastentschädigung durchzusetzen (z.B. im Fall einer Flugverspätung). Betroffene Passagiere müssen sich deshalb mit ihren Forderungen direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. mehr

  • Bei Verspätung nach Todesfall muss Airline nicht zahlen

    [] Stirbt ein Passagier an einem Herzinfarkt im Flugzeug und kommt es dadurch zu einer erheblichen Verspätung, steht den anderen Fluggästen keine Ausgleichszahlung zu. Ein Todesfall ist ein sogenannter außergewöhnlicher Umstand , der die Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht entbindet. mehr

  • AGB zur Änderung von Reisedaten im Flugschein muss eindeutig sein

    [] Einige Klauseln in den AGB der Lufthansa sind unwirksam, weil sie nicht transparent sind und Passagiere somit unangemessen benachteiligt werden. So darf die Airline beispielsweise keine Gebühren für die Korrektur eigener Fehler in den Reisedaten des Flugscheins verlangen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.