Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter

Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter
schließen schließen

Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter

Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter
Kundenbewertungen 1 2 3 4 5
  • PDF PDF-Dateien, 17 Seiten DIN-A4
  • EPUB EPUB-Datei, für eBook-Reader
  • Online Online-Direktansicht
  • PDF 17 Seiten DIN-A4
Erhältlich als Download
€ 6,99
In den Warenkorb
In den Warenkorb

Über das Produkt

Die neue Trinkwasserverordnung: Alle Pflichten der Vermieter

Die noch aus dem Jahr 2001 stammende ursprüngliche Version der Trinkwasserverordnung war bekanntlich mit Wirkung zum 1.11.2011 wesentlich verschärft worden. Allerdings musste man schon bald wieder einsehen, dass mit den neuen Bestimmungen (insbesondere den gesetzten Fristen) alle Beteiligten - Grundstückseigentümer, Ämter und Dienstleister - überfordert waren. So gab es zum Beispiel schlichtweg nicht genügt Prüflabore, die die das riesige Untersuchungs-Volumen hätten stemmen können.

Mit der zum 14.12.2012 in Kraft getretenen »Novelle der Novelle« lassen sich nunmehr etliche der Fragen beantworten, die sich aufgrund der zurechtgeschusterten Vorgängerversion gestellt hatten. Gleichwohl stellen sich bereits beim ersten Blick auf das neue Regelwerk neue Fragen, sodass mit einer weiteren Novellierung höchstwahrscheinlich zu rechnen sein wird.

Zunächst aber die gute Nachricht für Sie: Haben Sie in Ihrem Haus eine meldepflichtige Trinkwasserversorgungsanlage, müssen Sie diese nicht mehr Ihrem Gesundheitsamt melden. Wenn Sie also der geltenden Anzeigepflicht nicht nachgekommen waren, die noch bis 31.10.2012 gegolten hatte, droht Ihnen jetzt kein Bußgeld mehr.

Was die Novelle Ihnen als Grundstückseigentümer und vor allem auch als Vermieter noch so alles beschert, erfahren Sie in diesem Beitrag. Haben Sie Wohnungen mit dezentraler Wasserversorgung (z.B. Warmwasserboiler, Durchlauferhitzer), finden Sie hier eine Tabelle, die Ihnen bei der Beantwortung der Frage hilft, ob diese Anlagen nach den Regeln der Trinkwasserverordnung untersucht werden muss.

Und stellen Sie sich am besten schon auf eine weitere Novelle ein. Denn Experten fordern bereits jetzt die Aufnahme verbindlicher Richtlinien zur Untersuchung weiterer hochresistenter Keime in die Trinkwasserverordnung.

Auch wenn es damit noch nicht soweit ist, bleibt Ihnen nicht erspart, sich mit den jetzt geltenden Neuerungen der Trinkwasserverordnung vertraut zu machen.

Diese Broschüre erhalten Sie als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Wie lange bleibt es bei den neuen Regeln?
    • 1.1 Welche Erleichterungen Ihnen die Novelle bringt
    • 1.2 Weshalb Sie sich auf weitere Änderungen einstellen sollten
  • 2. Wann Sie als Vermieter betroffen sind
  • 3. Was die Trinkwasserverordnung bezweckt
  • 4. Dem Gesundheitsamt müssen Sie nur Grenzwertüberschreitungen melden
  • 5. Wie Sie Ihre Untersuchungspflicht erfüllen
    • 5.1 Wo, wie und durch wen muss untersucht werden?
    • 5.2 Wann und wie oft muss eine Untersuchung stattfinden?
    • 5.3 Was ist zu tun, wenn die Grenzwerte überschritten werden?
    • 5.4 Was kostet die Legionellen-Untersuchung?
    • 5.5 Können Sie die Kosten auf die Mieter abwälzen?
  • 6. Wie Sie Ihrer Informationspflicht gegenüber den Mietern genügen
  • 7. Welche Unterlagen müssen Sie aufbewahren?
  • 8. Was droht bei Pflichtverstößen?

Ihr Logo auf diesem Titel

€ 6,99
In den Warenkorb
In den Warenkorb
alle Preise inkl. gesetzl. MWSt ggf. zzgl. Versandkosten
schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.