Bei falscher Betriebskostenabrechnung darf Mieter seine Vorauszahlungen selbst berichtigen

 - 

Wenn der Mieter inhaltliche Fehler der Betriebskostenabrechnung konkret beanstandet und das Abrechnungsergebnis zutreffend errechnet, darf er auch die künftigen Vorauszahlungen auf dieser Grundlage bestimmen.

Der Mieter erhielt von seiner Vermieterin eine Betriebskostenabrechnung, nach der er noch 84,26 € nachzahlen sollte. Er entdeckte jedoch verschiedene Fehler in der Abrechnung und errechnete statt der Nachforderung ein Guthaben zu seinen Gunsten in Höhe von 376,49 €.

Daraufhin teilte er der Vermieterin mit, dass er die Vorauszahlungen im Hinblick auf die vorgenommenen Abrechnungskorrekturen um monatlich 30,00 € herabsetzen würde. Außerdem verrechnete er den von ihm errechneten Guthabenbetrag mit den folgenden Mietzahlungen. Zwar korrigierte die Vermieterin ihre Abrechnung, war jedoch mit der Vorgehensweise des Mieters nicht einverstanden und klagte auf Zahlung der einbehaltenen Beträge.

Der Bundesgerichtshof gab dem Mieter recht mit folgender knappen Begründung: Soweit der Mieter inhaltliche Fehler einer vom Vermieter erteilten Betriebskostenabrechnung konkret beanstandet und das zutreffende Abrechnungsergebnis selbst errechnet, ist er nicht gehindert, eine Anpassung der Vorauszahlungen nach § 560 Abs. 4 BGB auf der Grundlage des so ermittelten Abrechnungsergebnisses vorzunehmen.

Auch war der Mieter berechtigt, den errechneten Guthabenbetrag mit der Miete zu verrechnen (BGH, Urteil vom 6.2.2013, Az. VIII ZR 184/12).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.