Lasertag-Spiel: Für Jugendliche nicht geeignet

 - 

Jugendliche unter 16 Jahren dürfen in Würzburg künftig kein Lasertag mehr spielen, ältere nur unter bestimmten Voraussetzungen. So das Verwaltungsgericht Würzburg. Die Entscheidung könnte wegweisend sein.

Die Stadt Würzburg hatte den Zutritt von Personen unter 16 Jahren zu den Betriebsräumen einer Lasertag-Halle untersagt. Hinsichtlich 16- und 17-Jähriger wurfe angeordnet, dass die einzelnen Teilnehmer vor dem Spiel eine persönliche Einweisung erhalten müssten und nach dem Spiel eine persönliche Auswertung durchzuführen sei. Der Hallenbetreiber klagte dagegen. Ohne Erfolg.

Das Verwaltungsgericht Würzburg kam zu dem Ergebnis, vom Spiel Lasertag gehe eine Gefahr für das geistige und seelische Wohl von Kindern und Jugendlichen aus. Diese Gefahr könne für 16- und 17-Jährige allerdings durch Auflagen ausgeschlossen werden.. Das Gericht folgte bei seiner Entscheidung dem Sachverständigengutachten eines Diplompsychologen. Laut Gutachten sind Lasertag-Spiele aggressionssteigernd und können zu einem erhöhten Angstpotential führen (VG Würzburg, Urteil vom 14.4.2016, W 3 K 14.438 n.rkt. ).

Bei diesem Spiel treten die Teilnehmer mit Lichtstrahlen-Waffen in futuristischen Szenarien gegeneinander an und markieren sich gegenseitig. Wird die Sensorweste eines Spielers vom Lichtstrahl eines Gegners getroffen, muss er das Spielfeld kurzzeitig verlassen. Dieses Spiel erfreut sich zurzeit zunehmender Beliebtheit, insbesondere unter den 10- bis 14-jährigen Jungen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.