Kein Elternunterhalt bei herabwürdigender Kontaktverweigerung

 - 

Kinder sind nicht verpflichtet, Ihren Eltern Unterhalt zu zahlen, wenn diese nachdrücklich und auf kränkende Weise jeden Kontakt verweigern.

Die Stadt Bremen hatte jahrelang die Pflegekosten für einen Mann übernommen. Als dieser starb, verlangte sie rund 9.000 € an Pflegekosten von dem Sohn des Verstorbenen zurück. Dieser verweigerte die Zahlung, da der Vater nach der Scheidung seiner Eltern im Jahre 1971 jeglichen Kontakt zu seinem Sohn nachdrücklich abgelehnt habe.

Das Oberlandesgericht Oldenburg gab dem Sohn Recht. Das Verhalten des Vaters stellt eine schwere Verfehlung gegenüber seinem Sohn dar. Deshalb ist der Sohn in diesem Fall ausnahmsweise nicht unterhaltspflichtig.

Vater und Sohn haben sich nicht bloß voneinander entfremdet, sondern der Vater hat jeden Kontaktversuch seines Sohnes vehement abgelehnt. Nicht einmal auf der Beerdigung des Großvaters hat der Vater mit seinem Sohn geredet. Zudem hat er selbst seinem Sohn nur den strengsten Pflichtteil mit der Begründung zugestanden, mit ihm ja seit 27 Jahren keinen Kontakt mehr zu haben. Damit hat der Vater einen besonders groben Mangel an verwandtschaftlicher Gesinnung gezeigt und sich aus dem Solidarverhältnis gelöst, das normalerweise zwischen Eltern und Kindern besteht (OLG Oldenburg, Urteil vom 25.10.2012, 14 UF 80/12 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.