Innenhof als Sondereigentum?

 - 

Auch ein Innenhof kann im Sondereigentum eines Wohnungseigentümers stehen, selbst wenn er nicht überdacht ist. Entscheidend sind die konkreten Gegebenheiten.

Ein Mann wollte einen Teil seines Grundstücks im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge auf seinen Sohn umschreiben lassen. Zu der fraglichen Wohnung soll auch der Innenhof als Sondereigentum gehören. Das Grundbuchamt lehnt die Umschreibung ab, da der Innenhof kein abgeschlossener Raum sei und daher auch kein Sondereigentum bilden könne. Dagegen gehen Vater und Sohn an.

Das Oberlandesgericht Hamm gab ihnen Recht. Ein Innenhof, der rundherum von Gebäudeteilen umgeben ist, die sämtlich einem einzigen Wohnungseigentümer gehören und der nur aus seiner Wohnung zu betreten ist, kann durchaus zu Sondereigentum werden.

Grundsätzlich kann Sondereigentum zwar nur "an Wohnungen oder an nicht zu Wohnzwecken dienenden bestimmten Räumen in einem Gebäude" begründet werden. An bloßen Grundstücksflächen kann kein Sondereigentum eingeräumt werden. Denn die Voraussetzung für Sondereigentum ist, dass die Wohnungen oder sonstigen Räume in sich abgeschlossen sind (§ 3 Abs. 2 Satz 1 WEG). Letzteres ist aber hier nach Ansicht der Richter gegeben.

Der Innenhof ist so von Gebäudeteilen umgeben, dass er nur von der Wohnung desjenigen Wohnungseigentümers zugänglich ist, dem der Innenhof als Sondereigentum zuerkannt werden soll. Denn er ist nur von der im Erdgeschoss liegenden Wohnung begehbar. Eine Treppe oder ein Fahrstuhl zu der zweiten, im Obergeschoss liegenden Wohnung gibt es nicht. Also ist der Innenhof unproblematisch in sich abgeschlossen.

Allerdings ist der Innenhof nicht überdacht, was ihm trotz der Wände ringsherum seine Eigenschaft als Raum nimmt. Denn ein Raum ist der umbaute, von Fußboden, Decke und Wänden umschlossene lichte Raum, also ein in Länge, Breite und Höhe abgegrenzter Bereich. Hier fehlt dem Innenhof eindeutig die Abgrenzung nach oben, um einen Raum im klassischen Wortsinn darzustellen.

Trotzdem sehen die Richter den Innenhof als sondereigentumsfähig an. Es gibt keinen rechtlichen oder tatsächlichen Grund, Innenhöfen mangels Überdachung generell ihre Sondereigentumsfähigkeit abzusprechen und sie insofern anders zu behandeln, als Alleineigentum an einem Grundstück. Denn auch der von einer einzigen Wohneinheit umbaute Innenhof bietet seinem Wohnungseigentümer einen gewissen Schutz seiner Privatsphäre. Bei lebensnaher Betrachtung liegt die Sondereigentumsfähigkeit hier sogar noch näher als bei Balkonen, die nach der überwiegenden Rechtsprechung ebenfalls zum Sondereigentum gehören können (OLG Hamm, Beschluss vom 5.1.2016, 15 W 398/15 ).

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Eigenmächtige Sanierung: Wer zahlt?

    [] Lässt ein Wohnungseigentümer Gemeinschaftseigentum eigenmächtig sanieren, kann er nur dann Erstattung der Sanierungskosten verlangen, wenn die Sanierung ohnehin hätte vorgenommen werden müssen. mehr

  • Wohnungseigentümer kann Verlegung einer Wand verlangen

    [] Wurde bei Errichtung des Kellers von den Bauplänen abgewichen, kann ein Eigentümer von der Eigentümergemeinschaft die Versetzung einer Wand verlangen, sofern sich der Aufteilungsplan an den ursprünglichen Bauplänen orientiert und die für eine Versetzung erforderlichen Maßnahmen nicht außer Verhältnis zur Planabweichung stehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.