Ganztägige Kinderbetreuung in einer Eigentumswohnung zulässig?

 - 

Wer als Tagesmutter die entgeltliche Betreuung fremder Kinder übernimmt, kann dies nicht unbedingt in einer Eigentumswohnung tun. Eine solche Tätigkeit geht über die bloße Wohnungsnutzung hinaus und kann der Teilungserklärung widersprechen.

Eine Mieterin einer Eigentumswohnung war als Tagesmutter tätig. Sie betreute dort gegen Entgelt werktäglich fünf Kleinkinder im Alter bis drei Jahren. Das Betreuungsangebot bestand zwischen 7:00 Uhr und 19:00 Uhr. Die Wohnung lag im ersten Obergeschoss.

Die Teilungserklärung der Wohnungseigentumsanlage enthielt zur gewerblichen Nutzung folgende Regelung:

Die Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Wohnung ist nur mit Zustimmung des Verwalters zulässig. Die Zustimmung darf nur aus wichtigem Grund verweigert werden. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann sie auch von der Erfüllung von Auflagen abhängig gemacht werden. Als wichtiger Grund für die Verweigerung der Zustimmung gilt insbesondere, wenn die Ausübung des Gewerbes oder Berufes eine unzumutbare Beeinträchtigung anderer Wohnungseigentümer oder Hausbewohner befürchten lässt oder wenn sie den Charakter des Hauses beeinträchtigt (...).

Der Verwalter hatte keine Genehmigung erteilt, die Wohnung zur Kinderbetreuung zu nutzen. Die Erdgeschoss-Nachbarin, deren Wohnung unmittelbar unter der Kindertagesstätte lag, verlangte die Unterlassung der Kinderbetreuung. Sie fühlte sich durch die starke Lärmbelästigung und die hohe Besucherfrequenz gestört.

Das Landgericht Köln entschied, die ganztägige Tätigkeit als Tagesmutter kann in einer Wohnungseigentumsanlage unzulässig sein. Die Kinderbetreuung ist eine zustimmungspflichtige Tätigkeit im Sinne der Teilungserklärung. Der Verwalter durfte die Zustimmung zu dieser beruflichen Nutzung der Wohnung aus wichtigem Grund verweigern.

Eine ganztägige professionelle Kinderbetreuung in einem Wohnhaus geht in der Regel mit erheblichen Beeinträchtigungen für die (Mit-)Bewohner einher, beispielsweise einem erhöhtem Lärmpegel, vermehrtem Lärm und Schmutz durch den Publikumsverkehr im Treppenhaus oder ein erhöhtes Müllaufkommen durch die Vielzahl an anfallenden Windeln.

Diese Beeinträchtigungen gehen über das hinaus, was eine normale Wohnungsnutzung ausmacht. Die Nachbarn müssen dies - anders als die Nachbarschaft zu einer kinderreichen Familie - deshalb nicht hinnehmen (LG Köln, Urteil vom 11.8.2011, 29 S 285/10 ).

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Innenhof als Sondereigentum?

    [] Auch ein Innenhof kann im Sondereigentum eines Wohnungseigentümers stehen, selbst wenn er nicht überdacht ist. Entscheidend sind die konkreten Gegebenheiten. mehr

  • Eigenmächtige Sanierung: Wer zahlt?

    [] Lässt ein Wohnungseigentümer Gemeinschaftseigentum eigenmächtig sanieren, kann er nur dann Erstattung der Sanierungskosten verlangen, wenn die Sanierung ohnehin hätte vorgenommen werden müssen. mehr

  • Wohnungseigentümer kann Verlegung einer Wand verlangen

    [] Wurde bei Errichtung des Kellers von den Bauplänen abgewichen, kann ein Eigentümer von der Eigentümergemeinschaft die Versetzung einer Wand verlangen, sofern sich der Aufteilungsplan an den ursprünglichen Bauplänen orientiert und die für eine Versetzung erforderlichen Maßnahmen nicht außer Verhältnis zur Planabweichung stehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.