Versicherung: Kicken auf dem Bolzplatz ist unfallversichert

 - 

Wer sich auf einem Bolzplatz verletzt, indem er aufgrund einer Bodenunebenheit umknickt, hat grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen der Unfallversicherung.

Ein Vater spielte mit seinem 5-jährigen Sohn und anderen Familien auf einem Bolzplatz Fußball. Beim Kampf um den Ball knickte der Mann aufgrund einer Bodenunebenheit um und verletzte sich schwer. Die Verletzung führte zu einer Thrombose. Er nahm Leistungen aus der Unfallversicherung in Anspruch. Diese wollet nicht zahlen, da kein "Unfall" im Sinne der Versicherungsbedingungen vorliege.

Das beurteilte das Oberlandesgericht Hamm anders. Die Unfallversicherung ist in der Pflicht. Ein Unfall liegt vor, wenn das Umknicken während des Fußballspiels aufgrund einer Bodenunebenheit erfolgt und sich der Spieler dabei unfreiwillig verletzt. Wird auf einem sogenannten "Bolzplatz" gekickt, ist dies zu unterstellen, da solche Plätze häufig in einem schlechten Zustand und durch Bodenunebenheiten gekennzeichnet sind. Da in diesem Fall keine anderen Anhaltspunkte dafür gegeben hat, die das Umknicken erklären könnten (z. B. Alkohol), haftet die Versicherung.

Daran ändert sich nichts, auch wenn der Verletzte in seiner Schadensanzeige auf die Frage nach "Vorschäden" eine bei ihm gegebene Adipositas (Fettleibigkeit) nicht angegeben habe. Dabei handelt es sich nach Auffassung des Gerichts um keine anzuzeigende Krankheit (OLG Hamm, Urteil vom 15. 8. 2007, Az. 20 U 05/07, NJW-RR-2008 S. 279).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.