Verbraucher: Was für die Frist zur Mängelbeseitigung ausreicht

 - 

Fester Zeitraum bzw. Endtermin erforderlich oder reicht es, "umgehende" Nachbesserung zu verlangen? Der Bundesgerichtshof hat eine Streitfrage im Kaufrecht entschieden, wie die erforderliche Fristsetzung zur Mängelbehebung auszusehen hat, um sich weitere Gewährleistungsrechte zu sichern.

Ein Kunde erwarb im Dezember 2005 einen gebrauchten Pkw Mercedes SL 230 Pagode, Baujahr 1966 zum Preis von 34.900 Euro. Im darauffolgenden Frühjahr reklamierte er beim Verkäufer Motormängel und forderte ihn auf, diese Mängel "umgehend" zu beseitigen. Andernfalls werde er eine andere Werkstatt beauftragen. Ein Mitarbeiter des Autoverkäufers sagte zu, sich zu kümmern. Doch es geschah nichts. Auch telefonisches Nachhaken blieb erfolglos, sodass am 7. 4. 2009 eine andere Werkstatt den Reparaturauftrag erhielt. Diese machte für 2.194,09 Euro den Mercedes wieder flott. Die Rechnung leitete der Autokäufer an den Verkäufer weiter. Doch der zahlte nicht. Begründung: Es sei keine angemessene Nachfrist zur Behebung des Mangels gesetzt worden.

Die Gerichte hatten in diesem Rechtsstreit grundsätzlich zu klären, wie eine Fristsetzung zur Nachbesserung formuliert sein muss (§ 281 Abs. 1 BGB). Ein Teil der Rechtsprechung und der Literatur verlangt hierfür stets die Angabe eines bestimmten Zeitraums (z. B. "in zwei Wochen") oder eines konkreten Endtermins (z. B. "bis zum 3.11.2009"). Doch der für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs sieht dies anders.

Der BGH bejahte den Schadensersatzanspruch. Der Käufer bekam die Reparaturkosten ersetzt. Er hat die dafür erforderliche Nachfrist gesetzt. Die Bundesrichter stellten klar, für die Frist zur Nacherfüllung (d. h. Reparatur oder Ersatz einer mangelhaften Ware) oder Leistung, muss nicht zwingend ein bestimmter Endtermin oder ein Zeitraum angegeben werden.

Es reicht es aus, wenn der Käufer den Verkäufer auffordert, den Mangel "umgehend" zu beseitigen. Darin kommt unmissverständlich zum Ausdruck, dass dem Verkäufer für die Erfüllung nur ein begrenzter Zeitraum zur Verfügung steht. Dieser Zeitraum muss anhand der Umstände des Einzelfalls bestimmbar sein. Ausreichend sind dafür auch beispeilsweise Aufforderungen wie "in angemessener Zeit" oder "so schnell wie möglich". Auch diese beinhalten ein zeitliche Grenze (BGH, Versäumnisurteil vom 12.8.2009, Az. VIII ZR 254/08).

Alles, was Sie sonst noch wissen müssen, wenn es um die "richtige" Reklamation von mangelhaften Waren geht, erfahren Sie in den "Rechtstipps" in Gruppe 3.

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.