Schlaglöcher: Autofahrer muss Geschwindigkeit anpassen

 - 

Nur so schnell fahren, wie es die Straße hergibt. Dieses Motto hat das Landgericht Coburg einem Fahrer ins Stammbuch geschrieben. Dessen Wagen war auf einer holprigen Straße kaputt gegangen, weil er zu schnell gefahren war. Auf dem Schaden blieb er sitzen.

Mutter und Sohn waren auf dem Heimweg zu einem kleinen Weiler, der über eine schmale Ortsverbindungsstraße zu erreichen war. Der Sohn fuhr den Pkw der Mutter bei Dunkelheit und Regen nach Hause. Dabei beschädigte er eine Felge, weil das Auto in ein Schlagloch geriet. Die Frau gab an, ihr Sohn sei Schrittgeschwindigkeit gefahren. Sie verlangte den Schaden in Höhe von rund 600 Euro von der Gemeinde ersetzt. Diese sei für den Straßenunterhalt zuständig und hätte die schadhafte Straße ausbessern müssen.

Das Landgericht Coburg lehnte die Schadensersatzforderung ab. Die Gemeinde hat ihre Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt. Auf wenig befahrenen ländlichen Nebenwegen muss der Fahrer mit Beschädigungen der Fahrbahn rechnen. Solche Straßen haben üblicherweise auch kein befestigtes Bankett. Deshalb muss die Geschwindigkeit der Sicht und den Straßenverhältnissen angepasst werden.

Hier wies die Straße zwar Schlaglöcher auf. Wesentliche Schadensursache war aber nach den Feststellungen eines Sachverständigen, dass der Sohn zu schnell gefahren war. Dieser musste mit mindestens 30 km/h in das mit Wasser gefüllte Schlagloch gefahren sein, um den Schaden an der Felge zu verursachen. Die Geschwindigkeit war also unangepasst. Folge: Die Frau blieb auf dem Schaden sitzen (LG Coburg, Urteil vom 29. 8. 2008, Az. 13 O 17/08).

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.