Nachbarrecht: Störende Lichtreflexionen vom Dachfenster müssen Sie nicht dulden

 - 

Dachfenster, die das Sonnenlicht so ungünstig reflektieren, dass der Nachbar extrem geblendet wird, dürfen nicht sein. Solche Störungen sind zu unterbinden, beispielsweise durch Rollos oder den Einbau matter Glasscheiben.

Die Dachfenster eines Nachbarhauses reflektierten das Sonnenlicht in der Zeit von April bis September derart ungünstig, dass der Eigentümer einer gegenüberliegenden Wohnung täglich eine halbe Stunde lang stark geblendet wurde. Besonders unangenehm waren die Lichtimmissionen im Wohnzimmer und auf der Terrasse, sodass die Nutzbarkeit dieses Raumes bzw. der Fläche in den frühen Abendstunden erheblich eingeschränkt war. Die Wohnungseigentümer wollten diesen Zustand nicht länger hinnehmen und klagten auf Unterlassung.

Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, derart störende Sonnenlichtreflexionen aufgrund baulicher Besonderheiten dürfen nicht sein. Anders bei natürlicher Ablenkung des Lichtes. Blendungen, die daraus entstehen, müssen Sie hinnehmen.

Ist jedoch die Gestaltung des Dachfensters ursächlich für die Blendwirkung, muss der verantwortliche Nachbar dafür sorgen, dass die Reflexionen mit zumutbaren Mitteln auf ein zumutbares Maß reduziert werden, etwa durch den Einbau von Rollos oder mattierten Glases. Kommt es danach immer noch zu Blendungen, sind diese jedoch vom Nachbarn hinzunehmen (OLG Stuttgart, Urteil vom 9. 2. 2009, Az. 10 U 146/08).

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.