Maklerprovision auch bei Umwandlung eines Zweifamilienhauses in Eigentumswohnungen fällig

 - 

Als Hauskäufer ist man schnell geneigt, die Maklerprovision sparen zu wollen. Dabei ist Vorsicht geboten. Schon wegen der hohen Summen, um die es hier geht, scheuen Makler nicht vor Prozessen zurück.

Eine Immobilieninteressentin erhielt vom Makler ein Angebot für den Kauf eines Zweifamilienhauses. Das Haus wurde allerdings zunächst nicht verkauft. Erst nachdem der Verkäufer das Haus in zwei Eigentumswohnungen aufgeteilt hatte, erwarben die Makler-Kundin und ihr Bruder nebst Ehefrau jeweils eine Wohnung.

Dabei räumten sie sich gegenseitig ein Vorkaufsrecht ein. Außerdem verpflichteten sie sich jeweils gegenüber dem Verkäufer, für den Gesamtkaufpreis zu haften. Maklerprovision wollten sie keine zahlen.

Die Sache ging bis zum Bundesgerichtshof. Hier mussten sich die Käufer eines Besseren belehren lassen. Die obersten Richter sahen eine wirtschaftliche Kongruenz zwischen Angebot und Vertragsobjekt. Und darauf kommt es an. Hinzu kam die enge persönliche und wirtschaftliche Verbindung des Bruders zu der Makler-Kundin (BGH, Urteil vom 13.12.2007, III ZR 163/07).

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.