Grundstück: Segeljacht darf nicht im Wohngebiet stehen

 - 

Ein Boot gehört aufs Wasser und hat in einem allgemeinen oder reinen Wohngebiet nichts zu suchen. Grundstückseigentümer können sich erfolgreich gegen einen privaten Bootslagerplatz auf dem Nachbargrundstück wehren.

Ein Grundstückseigentümer wohnte in einem Wohngebiet, für das es keinen Bebauungsplan gab. Er hatte dort im Jahr 1988 neben seinem Wohnhaus einen 9 x 3 Meter großen, befestigten Bootsabstellplatz errichtet. Er lagerte dort über Jahre hinweg jeweils im Winter sein privates neun Meter langes Segelboot.

Ein 2004 zugezogener Nachbar störte sich an dem Bootslager und wandte sich an die Stadt Konstanz. Diese erteilte dem Bootseigner nachträglich eine Baugenehmigung, die der Nachbar angriff.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg gab dem Nachbarn Recht. Diesem steht im allgemeinen oder reinen Wohngebiet ein sogenannter "Gebietserhaltungsanspruch" zu, mit dem bestimmte Beeinträchtigungen abgewehrt werden können. In diesem Wohngebiet liegt die Hauptnutzung auf dem "Wohnen". Somit ist ein privater Bootslagerplatz grundsätzlich unzulässig. Stellplätze sind nur zum Abstellen von Kraftfahrzeugen und deren Anhängern zulässig. Bootslagerplätze fallen auch nicht in die dort  zulässige Kategorie "untergeordnete Nebenanlage".

Der Nachbar hat sein Abwehrrecht auch nicht dadurch verwirkt, dass er den zunächst ohne Baugenehmigung angelegten Lagerplatz drei bis vier Jahre geduldet hat (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 5. 4. 2011, Az. 5 S 194/10).

 

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.