Gasversorger müssen sinkende Kosten weitergeben

 - 

V erbraucher müssen Gaspreiserhöhungen nicht bezahlen, wenn ihre Verträge einseitig nur Verteuerungen und nicht auch Preissenkungen vorsehen, so der Bundesgerichtshof.

Geklagt hatten 158 sogenannte "Sonderkunden" des sächsischen Versorgers ENSO. Diese Verbraucher hatten mit dem Gasversorger Sonderverträge mit einer Kündigungsmöglichkeit von zwei Jahren geschlossen. Der Vertrag enthielt eine Klausel, die es ENSO erlaubte, bei gestiegenen Bezugskosten den Gaspreis anzuheben. Eine Preissenkung bei fallenden Bezugspreisen war jedoch nicht festgeschrieben. Diese Regelung fochten die Kunden erfolgreich an.

Denn der Bundesgerichtshof stoppte die einseitige Preispolitik. Verträge von Gasunternehmen dürfen keine einseitige Preiserhöhung vorsehen. Eine solche Preiserhöhungsklausel ist unwirksam. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung der Kunden dar, wenn der Gasversorger nur gestiegene Kosten an seine Kunden weitergibt, diese aber durch die Vertragsregelung im Gegenzug nicht auch von Preissenkungen profitierten. Deshalb, so entschieden die Richter, müssten vier Preiserhöhungen in den Jahren 2005 und 2006 nicht bezahlt werden (BGH, Urteil vom 29. 4. 2008, Az. KZR 2/07).

Was Sie zu dieser Entscheidung weiter beachten müssen:

Die Bundesrichter weisen in ihrem Urteil ausdrücklich darauf hin, dass Gasversorger auch bei den Tarifkunden, also Kunden ohne Sonderverträgen, nach einem Grundsatzurteil vom Sommer letzten Jahres Kostensteigerungen und Kostensenkungen gleichermaßen berücksichtigen müssen.

Das jüngste Urteil des BGH ist auf vergleichbare Verträge mit anderen Gasversorgern grundsätzlich übertragbar. Als Sonderkunde eines Gasversorgers sollten Sie Ihren Vertrag auf Klauseln prüfen, in denen nur Preiserhöhungen an sie weitergegeben werden. Dies ist durch das Urteil künftig unzulässig.

Haben Sie in der Vergangenheit auf Preiserhöhungen durch Vorbehaltszahlungen oder Zahlungsverweigerungen reagiert, sollten Sie nun prüfen, ob Sie Geld zurückfordern können. Hier kommt es auf den Einzelfall an, denn die Rückforderungen aus unwirksamen Preiserhöhungen können möglicherweise mit Preissenkungen verrechnet werden. Außerdem können ältere Ansprüche verjährt sein. Wenden Sie sich deshalb an die örtliche Verbraucherzentrale, um Ihre Rechte weiter zu verfolgen.

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.