eBay: Ware darf auch unter Wert verkauft werden

 - 

Wer über eBay ein "echtes Schnäppchen" macht, darf sich freuen: Der Verkauf ist auch dann gültig, wenn der Verkäufer unter Wert verkaufen muss. Hier ging es um ein Auto, das für 100 Euro den Besitzer wechselte.

Ein Verkäufer wollte einen Pkw über eBay verkaufen. Im ersten Anlauf fand das Angebot mit dem Mindestgebot von 2.100 Euro jedoch keinen Interessenten. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen wurde im zweiten Anlauf das Fahrzeug ohne Mindestpreis angeboten. Ein Schnäppchenjäger erwarb das Auto für 100 Euro. Doch der Verkäufer weigerte sich, das Auto zu diesem Preis herauszugeben. So sah man sich vor Gericht wieder.

Das Amtsgericht München stellte fest, der Verkauf ist auch zum Spottpreis gültig. Das Einstellen eines Verkaufsangebots stellt ein verbindliches Angebot auf Abschluss des Kaufvertrages zum Höchstgebot dar. Ist kein Mindestgebot angegeben, kommt der Vertrag zum Preis von 100 Euro zustande. Dem steht nicht entgegen, dass die Ware unter Preis verkauft wird.

Der Verkäufer kann sich nicht auf das fehlende Mindestangebot berufen. Entspricht dies nicht seinem Willen, kommt eine Anfechtung in Betracht. Diese muss jedoch sofort erfolgen. Der Verkäufer wurde vom Käufer schriftlich aufgefordert, das Auto gegen Zahlung von 100 Euro herauszugeben. Hier hätte er umgehend den Vertragsschluss anfechten müssen. Dies hat er jedoch nicht getan. Deshalb muss er sich am Vertrag festhalten lassen (AG München, Urteil vom 9. 5. 2008, Az. 223 C 30401/07).

Wenn Sie mehr über die rechtliche Seite des Anbietens und Bietens bei einer Internetauktion erfahren möchten, informieren Sie sich in der Gruppe 3 der "Rechtstipps".

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.