eBay: Keine Haftung des Kontoinhabers bei unbefugter Nutzung seines Mitgliedskontos

 - 

Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von eBay-Kontoinhabern: Diese haften nicht, wenn ein Dritter unbefugt Angebote über ihr Konto einstellt. Das gilt auch für Familienmitglieder. Im verhandelten Fall ging es um einen Schaden von knapp 33.000,- Euro.

Eine Frau unterhielt ein passwortgeschütztes eBay-Mitgliedskonto. Über dieses Konto wurde eine komplette Gastronomieeinrichtung mit Gastroküche, Bar, Tischen und Stühlen zum Verkauf angeboten. Der Startpreis betrug einen Euro. Ein Kaufinteressent gab ein Maximalgebot von 1.000,- Euro ab. Einen Tag später nahm die Kontoinhaberin das Angebot zurück. Sie behauptet, ihr Ehemann habe die Waren ohne ihr Wissen eingestellt.

Der Kaufinteressent war bis zu diesem Zeitpunkt der Höchstbietende. Er verlangte von der Bay-Kontoinhaberin zunächst, ihm für 1.000,- Euro die Gastronomieausstattung zu übergeben. Deren Wert bezifferte er auf knapp 33.000,- Euro. Als die von ihm dafür gesetzte Frist ergebnislos verstrichen war, klagte er auf Schadensersatz in Höhe von 33.000,- Euro.

Der Bundesgerichtshof lehnte den Schadensersatzanspruch ab, weil zwischen der Kontoinhaberin und dem Kaufinteressenten kein Vertrag zustande gekommen ist. Sie selbst hatte keinerlei Geschäftsbeziehung zu ihm. Ihr Ehemann hat das Angebot ohne ihr Wissen eingesetellt. Daran ist sie nicht gebunden und muss sich nach den Regeln des Vertretungsrechts dieses Handeln auch nicht zurechnen lassen.

Zwar haftet nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay ein Mitglied grundsätzlich für sämtliche Aktivitäten auf seinem Nutzerkonto. Doch allein aus der unsicheren Verwahrung der Zugangsdaten für das eBay-Mitgliedskonto (z. B. bewahren Sie Ihr Passwort nicht sorgfältig auf) folgt nicht automatisch, dass der Kontoinhaber für den Missbrauch durch Dritte haftet (z. B. für ein unbefugt abgegebenes Verkaufsangebot). Das gilt auch gegenüber Familienangehörigen (BGH, Urteil vom 11. 5. 2011, Az. VIII ZR 289/09).

Rechtstipp

Prüfen Sie auf alle Fälle regelmäßig Ihren eBay-Account! Haben Sie den Verdacht, Opfer eines Datenmissbrauchs geworden ist zu sein (z. B. werden Dritte über Ihr Konto tätig), informieren Sie umgehend eBay und ändern Sie Ihr Passwort.

 

 

 

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.