Deutschland im Fußball-Fieber: Was gilt für private EM-Grillfeste?

 - 

Die Fußballbegeisterte zu Gast bei Freunden - oder gerade bei Ihren Nachbarn? Dort steigen zurzeit vermehrt EM-Partys. Überall werden Fernsehgeräte nach draußen geschafft und der Grill angefeuert. Tore wollen bejubelt und Siege gefeiert werden. Häufig ist nach dem Schlusspfiff noch längst nicht Schluss bei der privaten EM-Party. Nicht nur und nicht immer zur Freude der Nachbarn, die Lärm, Rauchschwaden und Grill-Duftwolken als Zumutung empfinden.

Fernsehgeräusche, Torjubel und Siegesgesänge zu nächtlicher Stunde erfreuen ruhebedürftige Nachbarn in der Regel nur mäßig. Hier ist die Rechtslage eindeutig: Die Nachtruhe, das heißt in der Regel von 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr, müssen Sie einhalten und auch dafür sorgen, dass Ihre Gäste nicht lärmen, sondern sich leise unterhalten. Aber auch außerhalb der Ruhezeiten haben Sie kein Recht, unbegrenzt Lärm zu machen. Die Übertragung der Fußballspiele sollten Sie deshalb in Zimmerlautstärke hören - drinnen wie draußen. Sie dürfen auch nicht jedes der insgesamt 55 EM-Spiele als Party-Anlass nehmen. Es gibt kein "Recht auf Feiern".

Ein totales Grillverbot sehen nur die wenigsten Mietverträge oder Hausordnungen vor - zulässig ist es allerdings. Dennoch gibt es auch ohne ausdrückliches Verbot  zahlreiche Beschränkungen rund ums Grillen im nachbarlichen Verhältnis. Denn des einen kulinarische Freud' ist des anderen Leid. Hauseigentümer, Mieter und Wohnungseigentümer treffen hierbei unterschiedliche Pflichten - und die Gerichte beurteilen die zulässige Anzahl und die Dauer von Grillabenden höchst unterschiedlich. Damit Sie während der WM von Ihren Nachbarn möglichst nicht die "rote Karte" gezeigt bekommen, beherzigen folgenden Rechtstipp.

Rechtstipp
Stellen Sie Ihr EM-Grillfest unter das "Gebot der nachbarlichen Rücksichtnahme": Platzieren Sie Ihren Grill mit einem möglichst großen Abstand zur Wohnung oder zum Grundstück Ihres Nachbarn und achten Sie auf die Windrichtung. Grillen Sie nicht zu häufig und geben Sie Ihre Nachbarn vorher Bescheid - oder laden Sie sie an besten ein, mitzufeiern. Verzichten Sie auf einen Holzkohlegrill und legen Sie Ihr Grillgut stattdessen auf einen Elektro- oder Gasgrill.

 

Wollen Sie mehr dazu wissen? Als Abonnent können Sie sich ausführlich anhand des Redaktionellen Beitrags "Streitpunkt Sommergrillfest" über die Zulässigkeit von Grillabenden und Partylärm informieren. Damit Sie nachbarschaftliche Streitigkeiten vermeiden!




Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.