Anwohner muss Straßenlaterne direkt vor dem Haus akzeptieren

 - 

Ein Grundstückseigentümer muss die von einer Straßenlaterne ausgehenden Lichtimmissionen hinnehmen, wenn sie im innerstädtischen Bereich ortsüblich sind. Das gilt selbst dann, wenn die Laterne ganz dicht an einem Wohnhaus aufgestellt wird (hier: nur 10 cm Abstand).

Der Bahnhofsplatz in Neuwied wurde neu gestaltet. Bis dahin stand eine Straßenleuchte in ca. 2 m Abstand vor dem Wohnhaus eines Anwohners. Sie wurde durch eine neue Laterne ersetzt. Deren eigentlicher Leuchtkörper ragte zwar ca. 1,50 m vor der Hauswand auf den Gehweg, der Laternenmast aber wurde in lediglich ca. 10 cm Abstand zum Haus aufgestellt.

Der Hauseigentümer fühlte sich durch die Straßenbeleuchtung erheblich beeinträchtigt und wollte, dass die Laterne beseitigt wird. Vor Gericht errang er zunächst einen Etappensieg. Das Verwaltungsgericht verpflichtete in erster Instanz die Stadt, die Straßenleuchte so zu verändern, dass im Obergeschoss des Wohnhauses der Lichteinfall nicht mehr als 1 Lux beträgt. Doch der Rechtsstreit ging in die nächste Runde - und endete für den Anwohner überraschend.

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschied, die Straßenlaterne bleibt an Ort und Stelle. Der Anwohner muss die von ihr ausgehenden Lichtimmissionnen als im innerstädtischen Bereich ortsüblich hinnehmen (hier: in Bahnhofsnähe). Die Straßenbeleuchtung beeinträchtigt weder die Nutzung des Grundstücks noch die Gesundheit der Bewohner des Wohnhauses. Diese können sich vor dem ungewünschten Lichteinfall schützen, indem sie beispielsweise die Rollläden schließen.

Schließlich ist der Standort der Straßenleuchte auch nicht willkürlich gewählt. Er folgt einem nachvollziehbaren Straßenbeleuchtungskonzept und befindet sich in unmittelbarer Nähe der beseitigten Straßenlaterne (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11. 6. 2010, Az. 1 A 10474/10.OVG).

 

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.