Anwohner haben keinen einklagbaren Anspruch auf gestreute Straße

 - 

Straßenanlieger und Straßenbenutzer können von ihrer Gemeinde nicht verlangen, auf welche Weise diese ihren Winterdienst versieht. Es gibt keinen einklagbaren Anspruch auf eine gestreute Straße.

Ein Anwohner verlangte von der Stadt Schleiden, die vor seinem Grundstück verlaufende Straße mit Salz oder einem Lavagemisch zu streuen. Diesen Anspruch wollte er im Eilrechtsschutzverfahren durchsetzen.

Doch das Verwaltungsgericht Aachen stellte klar, das nordrhein-westfälische Straßen- und Wegegesetz überträgt den Gemeinden eine Reinigungspflicht für bestimmte Straßen und bestimmt, dass bei Schnee und Eisglätte zu räumen und zu streuen ist. Diese objektive Pflicht kann jedoch von Straßenbenutzern und Anliegern nicht eingeklagt werden.

Ausnahme: Die Gemeinde muss ausnahmsweise unverzüglich einschreiten, wenn eine konkrete Gefahr für Leib und Leben der Straßennutzer besteht. Dies lag hier jedoch nicht vor.

Aber: Kommt infolge der Nichterfüllung des Winterdienstes jemand zu Schaden, kann der Betroffene von der Gemeinde Schadensersatz verlangen (VG Aachen, Beschluss vom 5. 1. 2011, Az. 6 L 539/10).

 

Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.