12 Prozent Maklerlohn eindeutig zu viel

 - 

Immobilienmakler genießen nicht den besten Ruf. Haben doch Hauskäufer und -verkäufer oft den Eindruck, die Provision stehe in keinem Verhältnis zum Aufwand des Maklers. Das kann man sehen, wie man will. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Diese Erfahrung musste jedenfalls ein Immobilienmakler machen, der am Ende leer ausging.

Der Mann hatte nämlich für seine Tätigkeit ein erfolgsunabhängiges Honorar von 13.340 Euro verlangt. Zusätzlich wollte er noch eine erfolgsabhängige Provision von 12 Prozent des Verkaufspreises.

Die Sache ging vor Gericht und das stellte ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung fest. Folge: Der Vertrag war von Anfang an wegen Sittenwidrigkeit null und nichtig.

Sittenwidrigkeit liegt vor, wenn der Preis doppelt so hoch ist, wie der Wert der Gegenleistung bzw. der marktübliche Preis. Üblich sind beim Verkauf eines Grundstücks bis zu 5 Prozent des Kaufpreises (OLG Frankfurt/Main, Urteil vom 5.2.2008, Az. 18 U 59/07)


Weitere News zum Thema

  • Eigentümergemeinschaft kann Grundstück kaufen

    [] Wohnungseigentümer dürfen per Mehrheitsbeschluss darüber entscheiden, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück kauft oder nicht. Allerdings muss der Erwerb des Grundstücks ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen. mehr

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • WEG: Kein Recht auf einen Pool

    [] Der Bau eines Privatpools ist nicht vom Sondernutzungsrecht an einer Terrasse und Gartenoberfläche gedeckt. Vielmehr erfordert ein Pool auf der Terrasse die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.