Nachbargrundstück ist keine Müllhalde

 - 

Zwei Reihenhausnachbarn lagen wiederholt miteinander im Streit. Als der eine Eigentümer nach einer Reise nach Hause kam, stellte er fest, dass auf seiner Terrasse Hausmüll und anderer Unrat abgestellt worden war.

Eine weitere Nachbarin konnte bezeugen, dass der Reihenhausnachbar, mit dem er verstritten war, in der Nacht einen Müllsack auf die Terrasse geworfen hatte. Sie hatte das fotografiert. Außerdem hatte die Frau gehört, wie der Nachbar zwei Monate zuvor androhte, das Nachbargrundstück zuzumüllen. Anschließend fand sich Abfall auf der Terrasse.

Der Eigentümer des betroffenen Grundstücks verlangte daraufhin eine Unterlassungerklärung des Verunreinigers. Dieser weigerte sich, eine solche abzugeben. Deshalb sah man sich vor Gericht.

Das Amtsgericht München entschied, die Verschmutzung des Nachbargrundstücks stellt eine Eigentumsbeeinträchtigung dar, die der Eigentümer nicht hinnehmen muss. Auf eine Substanzverletzung kommt es dabei nicht an: Müll darf nicht einfach auf einem fremden Grundstück gelagert werden. Der Eigentümer kann deshalb Unterlassung verlangen.

Da der Nachbar hier durch die Beweise - das heißt, Foto und glaubhafte Zeugenaussage - als Täter feststeht und auch eine Wiederholungsgefahr gegeben ist, wird ihm das Abstellen des Mülls auf dem fremden Grundstück untersagt. Im Fall der Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld bis zu 50.000,00 €, ersatzweise bis zu sechs Monaten Ordnungshaft (AG München, Urteil vom 26.9.2011, 231 C 28047/10 ).

Weitere News zum Thema

  • Nachbar haftet, wenn Grenzwand bei Abriss beschädigt wird

    [] Wird eine Grenzwand, an die vom Nachbargrundstück aus ein anderes Gebäude angebaut ist, beim Abriss des Anbaus beschädigt, haftet der Nachbar für dabei auftretende Schäden. Dies gilt auch für den Fall, dass es sich bei den Schäden um unvermeidliche Folgen des Abrisses handelt. mehr

  • Doppelhaushälfte: Grenzbalkon des Nachbarn ist hinzunehmen

    [] Wird dem einem Eigentümer einer Doppelhaushälfte ein Grenzbalkon genehmigt, kann der andere Eigentümer nicht dagegen vorgehen. Es liegt kein Verstoß gegen das Gebot der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme darin begründet, dass über den Balkon auf das Nachbargrundstück eingesehen werden kann. mehr

  • Zum Anspruch von Nachbarn auf Kappen und Beseitigung von Bäumen

    [] Ein Grundstückseigentümer kann die Kappung von Bäumen bzw. die Beseitigung überhängender Äste an der Grundstücksgrenze nicht immer verlangen. Dem kann entgegenstehen, dass dem Nachbarn von der Gemeinde verbindliche Vorgaben für den Rückschnitt gemacht wurden (z.B. eine Höhenbegrenzung) oder dass keine ausreichende Beeinträchtigung des Grundstücks vorliegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.