Darf eine Stützmauer abgerissen werden?

 - 

Ja, befand der Bundesgerichtshof: Ein Grundstückseigentümer darf eine Mauer, die sich auf seinem Grund befindet, selbst dann abreißen, wenn dadurch das Nachbargrundstück seinen Halt verliert. Voraussetzung: Der Nachbar wird rechtzeitig über die Maßnahme informiert, damit er entsprechende Stützmaßnahmen durchführen lassen kann.

Ein Grundstückseigentümer plante, auf seinem Grundstück eine alte Mauer abzureißen. Sein Nachbar wollte das per Unterlassungsklage unterbinden. Denn sein Grundstück lag höher und drohte durch den Abriss an Halt zu verlieren. Im langen Rechtsstreit darüber, ob und wann eine Stützmauer abgerissen werden darf, hatte nun der Bundesgerichtshof das letzte Wort.

Die Bundesrichter stellten fest, wenn ein Grundstückseigentümer eine oberirdische Mauer auf seinem Grundstück abreißen will, ist das zulässig. Das gilt selbst dann, wenn diese Mauer das Nachbargrundstück stützt.

Der Eigentümer der Mauer darf sich über deren Zweckentfremdung als Abstützung der Grundstückaufschüttung auf dem Nachbargrundstück hinwegsetzen. Rechtlich gesehen stellt der geplante Mauerabriss keine Grundstücksvertiefung dar, durch die der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert. Das nämlich wäre unzulässig, sofern nicht für eine anderweitige Befestigung gesorgt wird (§ 909 BGB). Der jeweilige Eigentümer muss sich selbst um die notwendige Sicherung seines Grundstücks kümmern.

Aus dem Grundsatz des nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnisses leitet sich aber die Pflicht des Grundstückeigentümers ab, seine Abrissarbeiten so rechtzeitig seinem Nachbarn anzuzeigen und ihn darüber zu informieren, dass dieser vorher eigene Grundstückssicherungsmaßnahmen ergreifen kann (BGH, Urteil vom 29.6.2012, V ZR 97/11 ).

Weitere News zum Thema

  • Nachbar haftet, wenn Grenzwand bei Abriss beschädigt wird

    [] Wird eine Grenzwand, an die vom Nachbargrundstück aus ein anderes Gebäude angebaut ist, beim Abriss des Anbaus beschädigt, haftet der Nachbar für dabei auftretende Schäden. Dies gilt auch für den Fall, dass es sich bei den Schäden um unvermeidliche Folgen des Abrisses handelt. mehr

  • Doppelhaushälfte: Grenzbalkon des Nachbarn ist hinzunehmen

    [] Wird dem einem Eigentümer einer Doppelhaushälfte ein Grenzbalkon genehmigt, kann der andere Eigentümer nicht dagegen vorgehen. Es liegt kein Verstoß gegen das Gebot der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme darin begründet, dass über den Balkon auf das Nachbargrundstück eingesehen werden kann. mehr

  • Zum Anspruch von Nachbarn auf Kappen und Beseitigung von Bäumen

    [] Ein Grundstückseigentümer kann die Kappung von Bäumen bzw. die Beseitigung überhängender Äste an der Grundstücksgrenze nicht immer verlangen. Dem kann entgegenstehen, dass dem Nachbarn von der Gemeinde verbindliche Vorgaben für den Rückschnitt gemacht wurden (z.B. eine Höhenbegrenzung) oder dass keine ausreichende Beeinträchtigung des Grundstücks vorliegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.