Grundstückseigentümer haftet nicht, wenn Kind sich am Zaun verletzt

 - 

Wer sein Grundstück mit einem Zaun einfriedet, muss diesen so sichern, dass er bei normalem Gebrauch keine Gefahr für Dritte darstellt. Deshalb haftet der Grundstückseigentümer nicht, wenn ein Kind, das an dem Zaun hochklettert, sich dabei verletzt.

Ein 6-jähriges Mädchen hängte sich an die Eisenstange eines Zaunes. Diese löste sich aus der Verankerung, das Kind fiel zu Boden und verletzte sich schwer. Es musste zehn Tage stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Eltern verlangten vom Grundstückseigentümer Schmerzensgeld in Höhe von 7.500,00 €. Begründung: Er habe den Zaun nicht ausreichend befestigt.

Das Landgericht Coburg entschied, der Eigentümer haftet nicht für die Folgen dieses Unfalls. Zwar trifft ihn grundsätzlich eine Verkehrssicherungspflicht, das heißt, er muss dafür sorgen, dass Dritte nicht zu Schaden kommen.

Doch besteht diese Pflicht zum einen nur gegenüber befugten Benutzern des Grundstückes (z.B. Bewohner, Besucher, Postbote). Zum andern wird nur der normale Gebrauch geschützt. Mit unbeaufsichtigten Kletteraktionen von Kleinkindern muss er nicht rechnen (LG Coburg, Urteil vom 6.4.2011, 21 O 609/10 ).

Weitere News zum Thema

  • Wer haftet für Müllgebühren?

    [] Zahlt der Mieter die fälligen Abfallgebühren nicht, kann die zuständige Behörde die ausstehenden Gebühren vom Grundstückseigentümer auch nachträglich verlangen. mehr

  • Wann ist ein Grundstückskaufvertrag sittenwidrig?

    [] Ob ein Immobilienkaufvertrag wegen eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Kaufpreis und Verkehrswert sittenwidrig ist, ist eine Frage des Einzelfalls und der wirtschaftlichen Betrachtung. Trägt der Verkäufer die Erwerbsnebenkosten, die normalerweise vom Käufer zu tragen sind, fließt dies in die Prüfung der Sittenwidrigkeit mit ein. Diese Kosten sind von der Leistung des Käufers abzuziehen. mehr

  • Immobilienerwerb: Größe und andere Eigenschaften gehören in den notariellen Kaufvertrag

    [] Eine vorvertragliche Beschreibung von Eigenschaften eines Grundstücks oder Gebäudes durch den Verkäufer (z.B. Wohnflächengröße) führt grundsätzlich nur dann zu einer sogenannten Beschaffenheitsvereinbarung , wenn sie auch im notariellen Kaufvertrag festgehalten wird. Andernfalls kann der Käufer keine Ansprüche herleiten, wenn sich nachträglich herausstellt, dass beispielsweise die tatsächliche Wohnfläche von der beschriebenen abweicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.