Wer muss die Tierheimkosten für eine abgegebene Katze eintreiben?

 - 

Wird eine Katze als Fundtier in einem Tierheim abgegeben, entstehen Pflegekosten. Diese hat zwar grundsätzlich der Tierhalter zu tragen. Doch darf das Tierheim ihn nicht direkt in Anspruch nehmen. Die Gemeinde muss hier tätig werden, sofern das Tierheim als Verwaltungshelfer für die Gemeinde tätig ist.

Eine Frau gab eine von ihr gefundene Katze im Tierheim ab. Das Tierheim war aufgrund einer mit der Gemeinde geschlossenen Vereinbarung zuständig, herrenlose Fundtiere zu versorgen und aufzunehmen.

Drei Tage später wurde die Halterin der Katze ermittelt. Sie bekam ihr Haustier zurück – mitsamt der Rechnung für die Pflegekosten in Höhe von rund 238,00 €. Die Frau zahlte jedoch nicht, so klagte das Tierheim den Betrag ein.

Das Amtsgericht Bremen hatte somit zu klären, wer von wem Geld verlangen kann. Die Finderin der Katze war zunächst zur Verwahrung und Pflege des Tiers verpflichtet, durfte das Fundtier aber der zuständigen Behörde übergeben (§ 967 BGB). Das war hier aufgrund der vertraglichen Vereinbarung zwischen Gemeinde und Tierheim das Tierheim. Somit ist das Tierheim als Verwaltungshelfer der Gemeinde anzusehen.

Ein Verwaltungshelfer hat aber keinen eigenen Anspruch auf die Erstattung der Pflegekosten und kann diese Kosten deshalb auch nicht selbst eintreiben. Dafür ist vielmehr die Gemeinde zuständig.

Folge: Das Tierheim muss sich zunächst an die Gemeinde wenden, um die Kosten erstattet zu bekommen. Die Gemeinde wiederum kann der Katzenhalterin einen Gebührenbescheid zustellen, um ihrerseits nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben (AG Bremen, Urteil vom 24.10.2013, 5 C 93/13, NJW 2014 S. 1120).

Weitere News zum Thema

  • Auch bei Fehldiagnose eines Tierarztes gelten die Haftungsgrundsätze der Humanmedizin

    [] Bei einem groben Behandlungsfehler eines Tierarztes (z.B. bei einem Befunderhebungsfehler) kommt es zur Umkehr der Beweislast. Er muss im Streitfall beweisen, dass der Fehler nicht für einen danach entstandenen Schaden verantwortlich ist. Es finden die in der Humanmedizin entwickelten Rechtsgrundsätze zur Haftung und zur Beweislastumkehr auch im Bereich tierärztlicher Behandlung Anwendung. mehr

  • Umzug ist kein Grund für sofortige Kündigung des Fitnessstudios

    [] Selbst ein berufsbedingter Wohnsitzwechsel räumt dem Kunden kein Recht ein, seinen Fitnessvertrag vorzeitig zu kündigen. Das Risiko, wegen einer beruflichen Veränderung die Leistung des Fitnessstudios nicht mehr in Anspruch nehmen zu können, trägt der Kunde. mehr

  • Wer bezahlt den Tierarzt für Streunerkatzen?

    [] Für die Antwort kommt es rechtlich auf die Unterscheidung zwischen Fundtieren und herrenlosen Tieren an: Für Fundtiere kommt die Gemeinde auf. Fundtiere sind verloren gegangen oder dauerhaft entlaufen. Sie haben oder hatten aber einen Halter. Wird dieser später ermittelt, hat er die Kosten zu erstatten. Herrenlose Tiere gehören niemanden. Sie sind ohne Besitzer geboren oder wurden ausgesetzt. Für diese Tiere sind die Behörden nicht zuständig. Ob ein Streuner in die eine oder andere Kategorie fällt, ist eine Frage des Einzelfalls. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.