Sturz aus großer Höhe: Seilpartner haftet nach Kletterunfall

 - 

Beim Klettern müssen sich die Partner bedingungslos aufeinander verlassen können. Hält sich der Sicherungspartner nicht an die üblichen Absprachen, muss er im Falle eines Sturzes in voller Höhe Schadensersatz leisten.

Ein Mann sicherte seine Bekannte an einer Felswand in einem Klettergarten des Deutschen Alpenvereins. Während die Frau die Felswand des alten Steinbruchs erkletterte, sicherte er sie mit einem Seil vom Boden aus im so genannten "Top-Rope-" Verfahren. Als die Frau oben angekommen war, machte ihr Sicherungspartner einen schwerwiegenden Fehler. Statt zu warten, bis sie das übliche Kommando "Stand!" rief, löste er zu früh die Seilbremse. Die Frau fiel daraufhin aus 15 Meter Höhe ungesichert auf den Boden und verletzte sich schwer. Sie leidet bis heute körperlich und psychisch an den Folgen des Absturzes.

Das Oberlandesgericht Hamm entschied, dass der Mann aufgrund seines fahrlässigen Verhaltens umfassend für den Schaden haftet. Der Mann kann sich nicht auf eine Haftungsbeschränkung aufgrund der besonderen Gefahrenlage beim Klettern berufen. Denn anders als bei Sportarten, bei denen die Sportler gewisse Verletzungsrisiken im Lauf der sportlichen Interaktion in Kauf nehmen, sollen beim gesicherten Klettern durch die klare Aufgabenverteilung - einer klettert, einer sichert - die Gefahren gerade minimiert werden. Außerdem hat der Mann, als er die Seilbremse ohne entsprechendes Kommando löste, besonders gravierend gegen die Regeln verstoßen. Das führt auch bei Sportarten, denen eine erhebliche Verletzungsgefahr inne wohnt, zur Haftung (Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 5.11.2013, 9 U 124/13).

Weitere News zum Thema

  • Wer muss die Tierheimkosten für eine abgegebene Katze eintreiben?

    [] Wird eine Katze als Fundtier in einem Tierheim abgegeben, entstehen Pflegekosten. Diese hat zwar grundsätzlich der Tierhalter zu tragen. Doch darf das Tierheim ihn nicht direkt in Anspruch nehmen. Die Gemeinde muss hier tätig werden, sofern das Tierheim als Verwaltungshelfer für die Gemeinde tätig ist. mehr

  • Hundehalter haftet für sein Tier auch in der Hundepension

    [] Gibt ein Hundehalter seinen Vierbeiner für mehrere Tage in eine Hundepension, haftet er, wenn der Hund dort eine Betreuerin verletzt. Gewerbliche und professionelle Hundebetreuung führt nicht zum Ausschluss der Tierhalterhaftung. mehr

  • Vereinsrecht: Virtuelle Mitgliederversammlungen sind zulässig

    [] Üblicherweise wird eine Mitgliederversammlung einmal im Jahr abgehalten. Die Einladung der Vereinsmitglieder in elektronischer Form ist inzwischen gängige Praxis. Doch darf auch die Versammlung virtuell durchgeführt werden? Ja, sagt das Oberlandesgericht Hamm. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.