Hundehalter haftet für sein Tier auch in der Hundepension

 - 

Gibt ein Hundehalter seinen Vierbeiner für mehrere Tage in eine Hundepension, haftet er, wenn der Hund dort eine Betreuerin verletzt. Gewerbliche und professionelle Hundebetreuung führt nicht zum Ausschluss der Tierhalterhaftung.

Ein Hundehalter hatte seine Border-Collie-Mischlingshündin für zehn Tage in eine Hundepension zur Betreuung gegeben. Als eine Tieraufseherin der Hundepension das Tier nach einem Spaziergang ableinen wollte, biss es sie in Ober- und Unterlippe. Sie machte den Hundehalter haftbar und forderte Schadensersatz.

Das Landgericht Oldenburg sah keinen Grund für einen Schadensersatzanspruch. Die Tierhalterhaftung greife hier nicht. Die Hundepension habe durch die Aufnahme des Hundes bewusst und freiwillig die Herrschaft über das Tier und das damit verbundene Risiko übernommen und somit einen Haftungsausschluss vereinbart.

Der Bundesgerichtshof widersprach dieser Auffassung. Hundebisse sind grundsätzlich der spezifischen Tiergefahr zuzurechnen, sodass die gesetzliche Tierhalterhaftung des BGB greift. Das Gesetz sieht nur ein sogenanntes Haftungsprivileg für Tiere vor, die aus beruflichen Gründen gehalten werden, etwa in der Landwirtschaft.

Weder die gewerbliche noch professionelle Tätigkeit als Hundepensionsbetreiber führt zu einem Ausschluss der Tierhalterhaftung. Die Hundepension setzt sich zwar mit der Aufnahme des Tieres einer erhöhten Tiergefahr aus. Dies entbindet aber den Tierhalter nicht von dessen gesetzlicher Haftung.

Dass die Tieraufseherin gewerblich tätig war, lässt sie nicht weniger schutzwürdig erscheinen. Ebenso spricht es nicht gegen die Haftung, dass der Tierhalter für mehrere Tage nicht auf seinen Hund einwirken konnte.

Der BGH hat den Fall an das Landgericht zurückverwiesen. Geprüft werden muss ein etwaiges Mitverschulden der Tieraufseherin (BGH, Urteil vom 25.3.2014, VI ZR 372/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Wer muss die Tierheimkosten für eine abgegebene Katze eintreiben?

    [] Wird eine Katze als Fundtier in einem Tierheim abgegeben, entstehen Pflegekosten. Diese hat zwar grundsätzlich der Tierhalter zu tragen. Doch darf das Tierheim ihn nicht direkt in Anspruch nehmen. Die Gemeinde muss hier tätig werden, sofern das Tierheim als Verwaltungshelfer für die Gemeinde tätig ist. mehr

  • Vereinsrecht: Virtuelle Mitgliederversammlungen sind zulässig

    [] Üblicherweise wird eine Mitgliederversammlung einmal im Jahr abgehalten. Die Einladung der Vereinsmitglieder in elektronischer Form ist inzwischen gängige Praxis. Doch darf auch die Versammlung virtuell durchgeführt werden? Ja, sagt das Oberlandesgericht Hamm. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.