Mutter in Elternzeit darf nicht regelmäßig im Ausland eingesetzt werden

 - 

Eine Mitarbeiterin in Elternzeit kann nicht zu einem 2-tägigen Aufenthalt pro Woche in der Londoner Konzernzentrale verpflichtet werden. Eine solche Weisung des Arbeitgebers ist unzulässig, denn sie kommt einer "Strafversetzung" gleich.

Die 39-jährige Leiterin einer Rechtsabteilung ist Mutter einer 13-monatigen Tochter. Vor Antritt der Elternzeit hatte sie mit ihrem Arbeitgeber vereinbart, dass sie während der Elternzeit 30 Stunden pro Woche arbeitet - drei Tage von zu Hause aus, zwei Tage "im Büro". Dieses Büro lag seinerzeit ca. 30 km vom Wohnort der Mitarbeiterin entfernt in Frankfurt/Main.

Einige Monate später informierte der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin darüber, dass das Frankfurter Büro geschlossen wurde und sie nun zwei Tage pro Woche in der Konzernzentrale in London arbeiten solle. Die Kosten für Anreise und Übernachtung sollte die Frau dabei im Wesentlichen selbst tragen.

Gegen die Weisung des Arbeitgebers setzte sich die Arbeitnehmerin gerichtlich zur Wehr und bekam vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht im Eilverfahren Recht. Die Richter entschieden, der Reiseaufwand und die Abwesenheitszeiten sind unzumutbar. Die Weisung des Arbeitgebers gleicht einer unzulässigen "Strafversetzung". Sie beschränkt die Arbeitnehmerin in ihren Persönlichkeitsrechten und stellt eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebensführung dar.

Der vereinbarten Teilzeittätigkeit steht in diesem Fall mindestens ein zeitlich identischer Reiseaufwand und Abwesenheitszeiten gegenüber. Dies sprengt das vereinbarte Teilzeitmodell. Denn Kinderbetreuung und Beruf sind somit nicht mehr zu vereinbaren.

Konsequenz: Dem Arbeitgeber wurde untersagt, die Mitarbeiterin für zwei Tagen pro Woche nach London zu beordern. Sein Interesse, die Leiterin der Rechtsabteilung regelmäßig in London zu sehen, überwiegt nicht gegenüber der bisherigen Teilzeitpraxis. Die Frau darf vielmehr weiterhin von zu Hause oder dem bisherigen Büro aus arbeiten (Hessisches LAG, Urteil vom 15. 2. 2011, Az. 13 SaGa 1934/10).

 

Weitere News zum Thema

  • Mindestlohn als Grundlage der Nachzahlung für Dauerpraktikantin

    [] Eine als Praktikantin angestellte Mitarbeiterin, die mehr als fünf Jahre lang 43 Stunden pro Woche für ein Monatsgehalt von nur 300,00 € beschäftigt war, kann verlangen, dass der Arbeitgeber Vergütung, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nachzahlt. Grundlage der Vergütung für Dauerpraktikanten ist der Mindestlohn. mehr

  • Schülerin wegen Beleidigung eines Lehrers auf Facebook verurteilt

    [] Cybermobbing ist ein insbesondere an Schulen verbreitetes Problem – meist tritt es unter Schülern auf. Doch es trifft auch Lehrer. Hier wehrte sich ein Pädagoge mit den Mitteln des Strafrechts gegen ein Posting auf Facebook und erstattete Anzeige. Eine 14-jährige Schülerin wurde wegen Beleidigung des Lehrers auf ihrer Facebook-Seite zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. mehr

  • Entgeltfortzahlung auch während einer ambulanten Kur?

    [] Gesetzlich Versicherte haben während einer ambulanten Vorsorgekur gegen ihren Arbeitgeber nur dann einen Entgeltfortzahlungsanspruch, wenn die vom Sozialleistungsträger (z.B. der Krankenkasse) bewilligte Maßnahme in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation i.S.d. § 107 Abs. 2 SGB V durchgeführt wird und keinen urlaubsmäßigen Zuschnitt hat. Betroffene müssen daher gegebenenfalls Urlaub nehmen, um die Kur durchführen zu können. mehr

  • Schulessen muss kein veganes Angebot umfassen

    [] Schüler an einer Ganztagsschule haben keinen Anspruch auf veganes Mittagessen. Es besteht keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern im Ernährungsangebot der Schule zu berücksichtigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.