Arbeitsverhältnis: Falsche Anrede im Absageschreiben begründet keinen Schadensersatz

 - 

Eine fehlerhafte Anrede im Ablehnungsschreiben einer Bewerbung stellt nicht unbedingt eine Diskriminierung wegen ethnischer Herkunft dar. Vielmehr ist es naheliegend, dass ein bloßer Bearbeitungsfehler vorliegt.

Eine Frau hatte sich um eine Stelle als lebensmitteltechnische Assistentin beworben und war abgelehnt worden. Im Ablehnungsschreiben war sie fälschlich mit "Sehr geehrter Herr" angesprochen worden.

Die Bewerberin verlangte daraufhin Schadensersatz wegen Benachteiligung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft in Höhe von 5.000 Euro. Sie trug vor, wegen ihres Migrationshintergrundes bei der Stellenbesetzung nicht berücksichtigt worden zu sein. Die falsche Anrede belege, dass man ihre Bewerbung offensichtlich allein wegen ihres ausländischen Namens aussortiert habe. Denn aus ihrer mit Foto eingereichten Bewerbung gehe eindeutig hervor, dass sie weiblich sei.

Das Arbeitsgericht Düsseldorf versagte ihr den Entschädigungsanspruch. Dieser setzt voraus, dass die Frau wegen eines der in § 1 AGG genannten Merkmale wie der Rasse oder ethnischen Herkunft benachteiligt worden ist. Dafür muss sie Tatsachen vortragen, die nach allgemeiner Lebenserfahrung eine solche Benachteiligung wahrscheinlich machen (§ 22 AGG). Diese müsste der Arbeitgeber dann entkräften. Doch hier genügt der Vortrag der Bewerberin nicht, die Beweislast umzukehren. Die Verwechslung in der Anrede lässt eher auf einen schlichten Bearbeitungsfehler schließen (ArbG Düsseldorf, Urteil vom 9. 3. 2011, Az. 14 Ca 908/11).

 

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.