Arbeitsverhältnis: Kein Weihnachtsgeld für Dauerkranke

 - 

Ein Arbeitgeber ist berechtigt, freiwillig gezahltes Weihnachtgeld für kranke Mitarbeiter zu kürzen. Je nach Dauer der Krankheit darf er die Leistung sogar ganz streichen.

Eine Arbeitnehmerin war im Jahr 2009 an insgesamt 89 Arbeitstagen arbeitsunfähig erkrankt. Sie erhielt zwar die tarifliche Zuwendung als Weihnachtsgratifikation, nicht aber die übertarifliche Jahressonderzahlung. Diese strich der Arbeitgeber der Dauerkranken. Das fand die Mitarbeiterin ungerecht und klagte den Differenzbetrag ein.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz gab jedoch dem Arbeitgeber recht. Beim Weihnachtsgeld handelt es sich um eine Sondervergütung, die der Arbeitgeber freiwillig zum laufenden Lohn bezahlt. Somit steht es ihm frei, die Leistung zu kürzen oder je nach Dauer der Erkrankung ganz zu streichen. Die gesetzliche Garantie der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall betrifft Sondervergütungen nicht (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 10. 2. 2011, Az. 10 Sa 495/10).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.