Schulpflicht: Eltern von Schulverweigerern dürfen bestraft werden

 - 

Eltern, die ihr Kind von der Schule fernhalten, müssen mit Sanktionen rechnen. Der Staat darf Eltern von Schulverweigerern strafrechtlich ahnden. Eine entsprechende Regelung im Hessischen Schulgesetz ist rechtmäßig.

Ein Elternpaar hatte neun gemeinsame Kinder. Die Familie lebte in Hessen. Die Eltern waren mehrfach zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie ihre Kinder im eigenen Haushalt unterrichteten, statt sie zur Schule zu schicken. Sie begründeten den Heimunterricht mit Glaubens- und Gewissensgründen. Mit den wiederholt verhängten Geldstrafen nach § 182 Abs. 1 Hessisches Schulgesetz waren sie nicht einverstanden und zogen bis vor das Bundesverfassungsgericht.

Die obersten Verfassungshüter entschieden jedoch: Eltern, die ihre Kinder von der Schule fernhalten, dürfen dafür strafrechtlich belangt werden. Die entsprechende Regelung im Hessischen Schulgesetz ist verfassungsgemäß.

Die allgemeine Schulpflicht hat hier Vorrang vor dem Erziehungsrecht der Eltern und ihrer Glaubensfreiheit. Der Staat darf regelnd eingreifen, denn die Schulpflicht sorgt für die Integration von Minderheiten und verhindert religiös oder weltanschaulich motivierte Parallelgesellschaften.

Selbst ein erfolgreicher Heimunterricht birgt die Gefahr, dass Kinder nicht die nötige Toleranz gegenüber anderen Meinungen erlernen. Hierfür bietet die Gemeinschaft von Schulklassen die geeignetere Grundlage.

Auch die mehrfache Verurteilung zu einer Geldstraße ist rechtmäßig, weil bei jeder Schulverweigerung durch ein Kind ein eigener Fall vorliegt. Dies gilt auch, wenn dem Verstoß gegen die Schulpflicht eine Grundsatzentscheidung der Eltern zugrunde liegt.

Die Sanktionen sind auch verhältnismäßig. Die Eltern konnten nicht nachweisen, dass sie sich ernsthaft um Alternativen zum Heimunterricht bemüht haben (z.B. können die Kinder eine Bekenntnisschule besuchen; BVerfG, Beschluss vom 7.11.2014, 2 BvR 920/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Schülerin wegen Beleidigung eines Lehrers auf Facebook verurteilt

    [] Cybermobbing ist ein insbesondere an Schulen verbreitetes Problem – meist tritt es unter Schülern auf. Doch es trifft auch Lehrer. Hier wehrte sich ein Pädagoge mit den Mitteln des Strafrechts gegen ein Posting auf Facebook und erstattete Anzeige. Eine 14-jährige Schülerin wurde wegen Beleidigung des Lehrers auf ihrer Facebook-Seite zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. mehr

  • Schulessen muss kein veganes Angebot umfassen

    [] Schüler an einer Ganztagsschule haben keinen Anspruch auf veganes Mittagessen. Es besteht keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern im Ernährungsangebot der Schule zu berücksichtigen. mehr

  • Schmerzensgeld nach Schulhofschlägerei

    [] Ein Schüler hatte einen anderen Schüler nach einem Streit mit einem Besenstiel attackiert und dabei leicht verletzt. Die Schulhofschlägerei endete mit einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 250,00 €. mehr

  • Wann Schulschwänzer eine Unterhaltskürzung riskieren

    [] Die Bandbreite an Sanktionen gegenüber hartnäckigen Schulschwänzern ist groß. Sie reicht von schriftlichen Verweisen über die Begleitung durch das Ordnungsamt und kann auch finanzielle Folgen haben: Denn wer die Schule schwänzt, läuft Gefahr, seinen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern zu verlieren – zumindest dann, wenn er nicht mehr der gesetzlichen Schulpflicht unterliegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.