Kein Erlass der Studiengebühren bei schnellem Abschluss an privater Hochschule

 - 

An öffentlichen Hochschulen gilt: Wer sein Studium schneller beendet als es die Regelstudienzeit vorsieht, muss keine Studiengebühren mehr bezahlen. Anders an privaten Hochschulen: Hier müssen die kompletten Gebühren bezahlt werden, auch wenn man vorzeitig das Studium abschließt.

Ein Student hatte sich an einer privaten Fachhochschule für einen Bachelor-Studiengang angemeldet. Vereinbart wurde für diesen Studiengang ein Gesamtentgelt von 12.390,00 €, zahlbar in Raten. Das Studium war auf sieben Semester angelegt. Der Student schloss es mit Zustimmung der Studienleitung nach zwei Semestern erfolgreich ab. Der anschließende Masterstudiengang kostete insgesamt nochmals 9.980,00 €. Das 4-semestrige Studium schloss der Student wiederum erfolgreich nach bereits zwei Semestern ab.

Möglich war das Studium in Rekordzeit, weil der Student sich mit zwei Kommilitonen auf die Prüfungen vorbereitete. Das Trio besuchte verschiedene Kurse, tauschte Informationen aus und nutze die Möglichkeit, an verschiedenen, bundesweiten Standorten der Fachhochschule Prüfungen ablegen zu können.

Danach erfolgte die Exmatrikulation und der Absolvent kündigte die Verträge mit der Fachhochschule zum 31.8.2011. Er stellte seine Zahlungen ab September 2011 ein. Doch die Hochschule verlangte vom Turbo-Studenten die restlichen Gebühren.

Das Amtsgericht Arnsberg entschied, der Student muss die vertraglich vereinbarten Studiengebühren in voller Höhe bezahlen. Der schnelle Abschluss ändert daran nichts. Denn hier wurden keine Semestergebühren vereinbart, sondern ein Gesamtpreis für die Ausbildung an der Fachhochschule.

Deshalb kommt es nicht darauf an, ob der Student alle Leistungen der Fachhochschule in Anspruch genommen hat. Vielmehr war der schnelle Studienabschluss nur möglich, weil der Student die bundesweiten Niederlassungen der Fachhochschule für die Prüfungen nutzen konnte.

Eine Kündigung des Vertrages war nicht mehr möglich, denn der Studiengang wurde erfolgreich absolviert. In diesem Fall ist - anders als bei einem Studienabbrecher - keine vorzeitige Kündigung des Vertrages möglich (AG Arnsberg, Urteil vom 18.7.2012, 12 C 64/12 )

Weitere News zum Thema

  • Schülerin wegen Beleidigung eines Lehrers auf Facebook verurteilt

    [] Cybermobbing ist ein insbesondere an Schulen verbreitetes Problem – meist tritt es unter Schülern auf. Doch es trifft auch Lehrer. Hier wehrte sich ein Pädagoge mit den Mitteln des Strafrechts gegen ein Posting auf Facebook und erstattete Anzeige. Eine 14-jährige Schülerin wurde wegen Beleidigung des Lehrers auf ihrer Facebook-Seite zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. mehr

  • Schulessen muss kein veganes Angebot umfassen

    [] Schüler an einer Ganztagsschule haben keinen Anspruch auf veganes Mittagessen. Es besteht keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern im Ernährungsangebot der Schule zu berücksichtigen. mehr

  • Schmerzensgeld nach Schulhofschlägerei

    [] Ein Schüler hatte einen anderen Schüler nach einem Streit mit einem Besenstiel attackiert und dabei leicht verletzt. Die Schulhofschlägerei endete mit einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 250,00 €. mehr

  • Wann Schulschwänzer eine Unterhaltskürzung riskieren

    [] Die Bandbreite an Sanktionen gegenüber hartnäckigen Schulschwänzern ist groß. Sie reicht von schriftlichen Verweisen über die Begleitung durch das Ordnungsamt und kann auch finanzielle Folgen haben: Denn wer die Schule schwänzt, läuft Gefahr, seinen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern zu verlieren – zumindest dann, wenn er nicht mehr der gesetzlichen Schulpflicht unterliegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.