Wann beginnt der Sonderkündigungsschutz bei einer Pflegezeit?

 - 

Mit dem Sonderkündigungsschutz nach § 5 Abs. 1 PflegeZG haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, pflegebedürftige nahe Angehörige in häuslicher Umgebung zu pflegen, ohne befürchten zu müssen, deshalb den Arbeitsplatz zu verlieren. Das Gesetz sieht vor, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis von der Ankündigung bis zur Beendigung der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung oder der Pflegezeit nicht kündigen darf. Für den Zeitpunkt der (vorherigen) Ankündigung gibt es keine Höchstfrist.

Im Juni 2012 entschied ein Arbeitgeber, sich von seinem Werksleiter zu trennen und führte mit dem Mann Gespräche. Dieser bat um Aufschub, um sich anwaltlich beraten lassen zu können. Dem stimmte der Arbeitgeber zu, verwies jedoch darauf, dass noch vor Ende Juni 2012 die Kündigung ausgesprochen werden solle, sofern kein Aufhebungsvertrag geschlossen werde.

Am 26.6.2012 beantragte der Mitarbeiter Pflegezeit zur Pflege seines Vaters für den Zeitraum vom 15. bis zum 22.12.2012. Am 28.6.2012 ging ihm das Kündigungsschreiben zu. Darin wurde sein Arbeitsverhältnis ordentlich zum 31.12.2012 gekündigt.

Der gekündigte Arbeitnehmer erhob Klage und berief sich auf den Sonderkündigungsschutz nach dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG). Er kümmere sich zur Entlastung seiner Mutter um seinen nachweislich pflegebedürftigen 83-jährigen Vater. Nachdem ihm der Arbeitgeber die Kündigung in Aussicht gestellt habe, ohne seinen bisherigen Einsatz zu würdigen, mache er nun von seinem gesetzlichen Recht Gebrauch.

Das Landesarbeitsgericht Thüringen entschied, der Arbeitnehmer kann sich auf den gesetzlichen Sonderkündigungsschutz berufen. Die ausgesprochene Kündigung verstößt gegen § 5 Abs. 1 PflegeZG und ist deshalb unwirksam.

Nach § 5 Abs. 1 PflegeZG darf ein Arbeitgeber ein Arbeitsverhältnis von der Ankündigung bis zur Beendigung der Pflegezeit nicht kündigen darf. Der Kündigungsschutz beginnt nach dem Wortlaut des Gesetzes mit dem Zugang der Ankündigung. Hierfür gibt es keine Höchstgrenze. Das heißt, er ist nicht in zeitlicher Hinsicht auf eine maximal zulässige Vorankündigungsfrist beschränkt.

So greift beispielsweise der Sonderkündigungsschutz bereits dann, wenn ein Arbeitnehmer eine Pflegezeit von wenigen Tagen beantragt und diese erst in sechs Monaten beginnen soll.

Ein solches Verhalten des Arbeitnehmers gilt nicht als rechtmissbräuchlich, wenn die Ankündigung der Pflegezeit in Kenntnis einer unmittelbar bevorstehenden Kündigung erfolgt.

Für die rechtsmissbräuchliche Ausnutzung des Sonderkündigungsschutzes ist der Arbeitgeber beweispflichtig. Doch kann der Arbeitnehmer entsprechende Vorwürfe entkräften, wenn er – wie hier – seine Motivation für den Pflegezeitantrag plausibel erklären kann. In diesem konkreten Fall bleibt abzuwarten, ob das Bundesarbeitsgericht sich dieser Auffassung anschließt. Der Arbeitgeber hat Revision eingelegt (LAG Thüringen, Urteil vom 2.10.2014, 6 Sa 345/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Arbeitgeber darf Browserverlauf zur Missbrauchskontrolle auswerten

    [] Möchte ein Arbeitgeber feststellen, ob das Verhalten eines Mitarbeiters eine Kündigung rechtfertigt, darf er den Browserverlauf eines Dienst-PC auf das private Surfverhalten eines Mitarbeiters hin überprüfen. Eine Einwilligung des Arbeitnehmers muss hierfür nicht vorliegen. mehr

  • Streit mit Ehemann einer Mitarbeiterin ist kein Kündigungsgrund

    [] Ein Arbeitgeber darf einer Angestellten nicht kündigen, nur weil er Streit mit deren Ehemann hat. Selbst bei einem Fehlverhalten des Ehemannes im Verhältnis zum Arbeitgeber sind die Rechtssphären der Eheleute getrennt voneinander zu betrachten. Ein Fehlverhalten ihres Mannes ist der Mitarbeiterin nicht anzulasten. mehr

  • Wiederholte Kündigung einer Schwangeren ist diskriminierend

    [] Kündigt ein Arbeitgeber eine schwangere Mitarbeiterin wiederholt ohne die erforderliche Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde, ist die Kündigung zum einen unwirksam und zum andern liegt darin eine Diskriminierung wegen des Geschlechts. Die betroffene Arbeitnehmerin hat Anspruch auf Entschädigung nach dem AGG. mehr

  • Arbeitnehmer müssen sonntags nicht mit Kündigung im Briefkasten rechnen

    [] Eine Kündigung, die der Arbeitgeber sonntags in den Briefkasten eines Arbeitnehmers einwirft, gilt erst am folgenden Werktag mit der üblichen Postzustellung als zugegangen – also am Montag. Ein Arbeitnehmer muss sonntags nicht in den Briefkasten schauen. Das gilt auch für den Fall, dass am Sonntag die vereinbarte Probezeit endet und bekannt ist, dass der Arbeitgeber auch sonntags arbeitet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.