EM im Büro: Welche Spielregeln gelten im Arbeitsrecht?

 - 

Endlich Sommer. Endlich Anpfiff. Endlich fängt die Fußball-EM an. Doch etliche (Vorrunden-)Spiele beginnen vor Feierabend. Wer Fußballfan und gleichzeitig Arbeitnehmer ist, sollte deshalb wissen, was er am Arbeitsplatz darf und was nicht. Damit Sie kein arbeitsrechtliches Foul begehen, und Ihnen nicht die "Rote Karte" gezeigt werden kann. Es bleibt dabei: "Dienst ist Dienst".

Fußballgucken reines Privatvergnügen

Sie haben keinen Anspruch darauf, die Partien am Arbeitsplatz verfolgen zu dürfen. Allerdings können Sie auf einen verständnisvollen Chef hoffen und im Einzelfall fragen. Stimmt er zu, können Sie beispielsweise aus Anlass des Spiels Ihrer Lieblingsmannschaft Überstunden abbauen, morgens früher anfangen und "vorarbeiten", um zum Anpfiff pünktlich daheim zu sein, oder gar am Arbeitsplatz gemeinsam mit den Kollegen der Nationalelf die Daumen drücken.

Das gilt für Fernseher, Radio und Internet

Wer bislang keinen Fernseher im Büro hatte, darf auch für die Dauer der Fußball-EM keinen anschließen. Wer über einen TV-Anschluss verfügt, sollte dennoch seinen Arbeitgeber fragen, ob er die Fußballübertragung einschalten darf.

Auch wer über Radio im Stadion dabei sein sollte, ist gut beraten, den Chef vorher zu fragen. In der Praxis ist allerdings Radiohören im Betrieb häufig erlaubt - solange die Kollegen dadurch nicht gestört werden und Sie Ihre Arbeit erledigen.

Beim Fußballgenuss über Internet - sei es mittels EM-Ticker oder wenn Sie auf bewegte Bilder aus dem Internet zugreifen (sogenanntes "Streaming") - sind Einschränkungen zulässig. Hier gilt: Hat der Arbeitgeber die private Nutzung des Internets verboten, ist auch die EM online tabu.

Das gilt für Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol am Arbeitsplatz ist in der Regel durch entsprechende Regelungen in Arbeits- oder Tarifverträgen eingeschränkt oder verboten. Daran sind Sie auch während der Fußball-EM gebunden. Das Bierchen mit den Kollegen sollten Sie deshalb besser nach Feierabend genießen.

Aber auch das nur in Maßen. Denn kommt ein Mitarbeiter nach durchzechter Nacht mit einer Fahne ins Büro, darf der Chef ihn nach Hause schicken.

Das gilt für die Kleiderordnung

Auch mit einem Fan-Outfit sollten Sie je nach Branche zurückhaltend sein. Sind Sie in einer Mode-Boutique beschäftigt, dürfen Sie durchaus im Nationaltrikot zur Arbeit erscheinen. Tragen Sie dagegen üblicherweise einen "Business-Dress" (z.B. als Bankangestellter), sollten Sie sich auch während der EM branchenüblich kleiden und das Fan-T-Shirt erst nach Dienstschluss überziehen.

Auf keinen Fall sollten Sie "krank feiern" oder eigenmächtig Urlaub nehmen, um ein Spiel zu sehen. Denn Sie riskieren dafür eine Abmahnung, und es droht Ihnen unter Umständen sogar eine Kündigung. Das gilt auch bei einem Verstoß gegen das Alkoholverbot und die betriebliche Kleiderordnung. Denken Sie stets daran: Nach der EM geht das Arbeitsleben weiter!

Weitere News zum Thema

  • Mindestlohn als Grundlage der Nachzahlung für Dauerpraktikantin

    [] Eine als Praktikantin angestellte Mitarbeiterin, die mehr als fünf Jahre lang 43 Stunden pro Woche für ein Monatsgehalt von nur 300,00 € beschäftigt war, kann verlangen, dass der Arbeitgeber Vergütung, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nachzahlt. Grundlage der Vergütung für Dauerpraktikanten ist der Mindestlohn. mehr

  • Entgeltfortzahlung auch während einer ambulanten Kur?

    [] Gesetzlich Versicherte haben während einer ambulanten Vorsorgekur gegen ihren Arbeitgeber nur dann einen Entgeltfortzahlungsanspruch, wenn die vom Sozialleistungsträger (z.B. der Krankenkasse) bewilligte Maßnahme in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation i.S.d. § 107 Abs. 2 SGB V durchgeführt wird und keinen urlaubsmäßigen Zuschnitt hat. Betroffene müssen daher gegebenenfalls Urlaub nehmen, um die Kur durchführen zu können. mehr

  • Formmangel bei Elternzeitantrag kostet Sonderkündigungsschutz

    [] Wer Elternzeit beansprucht, muss die gesetzliche Schriftform wahren. Ein Antrag per E-Mail oder Fax reicht dazu nicht aus. Der Formmangel bedingt, dass Elternzeit nicht wirksam beantragt wurde, somit der Sonderkündigungsschutz während der Elternzeit entfällt und der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigen darf. mehr

  • Kein Anspruch auf bezahlte Raucherpausen aufgrund betrieblicher Übung

    [] Als Arbeitnehmer können Sie nicht darauf vertrauen, dass Ihr Arbeitgeber Raucherpausen dauerhaft vergütet. Ein entsprechender Vergütungsanspruch kann jedenfalls nicht auf betriebliche Übung gestützt werden, sofern der Arbeitgeber die Häufigkeit und Dauer der Pausen nicht kennt. mehr

  • Tarifliche Ausschlussfrist wird nicht durch Klageerhebung gewahrt

    [] Findet in einem Arbeitsverhältnis eine tarifliche Ausschlussfrist Anwendung, innerhalb derer ein Anspruch schriftlich geltend gemacht werden muss, reicht es zur Fristwahrung nicht aus, dass das Anspruchsschreiben vor Ablauf der Frist bei Gericht eingegangen ist und dem Anspruchsgegner später zugestellt wird. Entscheidend ist der Zugang beim Anspruchsgegner selbst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.