Wieviel darf ein Mietwagen kosten?

 - 

Als Schätzungsgrundlage für die nach einem Verkehrsunfall zu erstattenden Mietwagenkosten eignet sich das Modell Fracke. Hiernach ist auf das arithmetische Mittel der Werte nach der Schwacke-Liste und dem Fraunhofer Marktpreisspiegel abzustellen.

Nach einer Kollision zweier PKW konnte der eine Fahrer seinen Wagen nicht weiter nutzen und musste sich ein Ersatzfahrzeug anmieten. Die Kosten für einen Mietwagen muss nach einem Verkehrsunfall grundsätzlich der Schädiger übernehmen.

Im Anschluss stritten sich die beiden Fahrer, ob die in der Schadenssumme enthaltenen Kosten für einen Mietwagen ( 828 € ) der Höhe nach gerechtfertigt sind. Immerhin kam man nach dem Fraunhofer Marktpreisspiegel nur auf eine Summe von rund 490 € . Die Anmietung des Ersatzfahrzeugs war nach Auffassung des Unfallgegners nicht nach dem Gebot der Wirtschaftlichkeit erfolgt.

Das Oberlandesgericht Hamm gestand dem Fahrer die Mietwagenkosten in voller Höhe zu. Der Geschädigte konnte allerdings nicht nachweisen, dass er bei der Anmietung auf die Wirtschaftlichkeit des Angebots geachtet hatte. Deshalb befand das Gericht, dass der Schaden, der ihm durch die Anmietung eines Ersatzfahrzeugs entstanden ist, zu schätzen ist.

Da sowohl die "Schwacke-Liste" als auch der Fraunhofer Marktpreisspiegel höchstrichterlich als sachgerecht anerkannt sind, beide jedoch Vor- und Nachteile beinhalten, ist nach Meinung der Richter keine der beiden Listen allein zu berücksichtigen. Vielmehr ist grundsätzlich ihr Mittelwert heranzuziehen (sogenanntes "Modell Fracke" oder auch "Mittelwertlösung"). So kamen sie nach der "Schwacke-Liste" auf eine Summe von 1.142,52 €, während sich nach dem Fraunhofer Marktpreisspiegel der wesentlich niedrigere Tarif von 490,51 € ermitteln ließ.

Bildet man nun den Mittelwert, kommt man auf einen Betrag von 816,52 €. Da dieser Betrag kaum von den tatsächlichen Mietwagenkosten abweicht, sind diese in die Schadenssumme miteinzubeziehen (OLG Hamm, Urteil vom 18.3.2016, 9 U 142/15 ).

Weitere News zum Thema

  • Dashcam als Beweismittel doch zulässig?

    [] Private Aufzeichnungen von Minikameras auf dem Armaturenbrett/an der Frontscheibe können vor Gericht zulässig sein. Allerdings ist die Zulässigkeit von Dashcams als Beweismittel unter den Gerichten umstritten. mehr

  • Unfallschaden: 130-Prozent-Ersatz nur bei fachgerechter Reparatur laut Gutachten

    [] Wer einen Verkehrsunfall durch fremdes Verschulden erleidet, hat häufig ein Problem: Sein Auto ist ihm mehr wert, als der Markt hergibt und die gegnerische Versicherung zahlen will. Deshalb dürfen die Reparaturkosten bis zu 30 Prozent über dem Wiederbeschaffungswert des beschädigten Fahrzeugs liegen – immer vorausgesetzt, die Reparatur wird gemäß dem zugrunde liegenden Sachverständigengutachten voll ausgeführt. mehr

  • Auch Radler müssen an Haltestelle langsam fahren

    [] Fahrradfahrerin kollidiert mit austeigendem Busfahrgast und verletzt dabei eine Kardinalpflicht der Straßenverkehrsordnung: Wer an einer Bushaltestelle vorbeiradelt, muss auf die aussteigenden Fahrgäste Rücksicht nehmen, sonst kommt ein Mitverschulden von 80 % in Betracht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.