Nie wieder eine Fahrerlaubnis wegen Volltrunkenheit?

 - 

Eine Blutalkohol-Konzentration von 1,6 Promille 35 Minuten nach einer Trunkenheitsfahrt spricht für einen Alkoholmissbrauch, der Zweifel an der Fahreignung des Betroffenen erlaubt. Vor Erteilung einer erneuten Fahrerlaubnis muss sich der Betroffene daher einer medizinisch-psychologischen Untersuchung unterziehen.

Ein Mann war von der Polizei dabei erwischt worden, als er betrunken Auto fuhr. Eine 35 Minuten später durchgeführte Blutprobe ergab eine Blutalkohol-Konzentration vom 1,6 Promille.

Nachdem ihm der Führerschein entzogen worden war, wurde der Kläger vom zuständigen Amtsgericht zur Zahlung einer Geldstrafe sowie einer elfmonatigen Sperrzeit für die Neuerteilung einer Fahrerlaubnis verurteilt.

Niederlage in zwei Instanzen

Doch als er eine neue Fahrerlaubnis beantragte, erlebte der Mann eine für ihn böse Überraschung. Denn wegen der zur Tatzeit hohen Blutalkohol-Konzentration verlangte die Fahrerlaubnisbehörde von ihm die Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens (MPU).

Mit dem Argument, dass es sich um einen einmaligen Vorfall gehandelt habe und er seitdem keinen Alkohol mehr trinke, setzte sich der Kläger gegen das Begehren der Behörde zu Wehr. Damit hatte er jedoch sowohl vor dem Verwaltungsgericht Freiburg als auch vor dem baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshof keinen Erfolg. Seine Klage wurde von beiden Instanzen als unbegründet abgewiesen.

Nach Ansicht der Richter spricht die gemessene Blutalkohol-Konzentration von 1,6 Promille für einen Alkoholmissbrauch. Sie belegt eine weit überdurchschnittliche Alkoholgewöhnung. Denn einem durchschnittlich alkoholgewöhnten Menschen ist es unmöglich, diesen Wert durch eigenes Handeln zu erreichen, so das Gericht.

Unglaubwürdig

Angesichts des hohen Wertes hielten es die Richter auch für unglaubwürdig, dass es sich bei der Trunkenheitsfahrt um ein einmaliges Ereignis gehandelt hatte. Das Gericht ging vielmehr davon aus, dass der Mann nicht zwischen Alkoholkonsum und Fahrsicherheit unterscheiden kann.

Die Fahrerlaubnisbehörde hat die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis daher zu Recht von der Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens abhängig gemacht (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18.6.2012,  10 S 452/10).

Weitere News zum Thema

  • Stadt darf stillgelegten Pkw nicht einfach abschleppen

    [] Stillgelegte Fahrzeuge, die niemanden behindern oder gefährden, dürfen erst nach einer sogenannten "Ordnungsverfügung" abgeschleppt werden. Ein Aufkleber an der Scheibe mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu entfernen, genügt nicht. mehr

  • Ab 40 Prozent über Tempolimit kann es richtig teuer werden

    [] Zu schnelles Fahren kann Sie teuer zu stehen kommen. Vor allem, wenn Sie absichtlich zu schnell fahren. Das kann man Ihnen nicht nachweisen? - Doch: Überschreiten Sie die Geschwindigkeitsbeschränkung um mehr als 40 Prozent, darf der Richter von vorsätzlicher Raserei ausgehen. mehr

  • Falsche Angaben: Vollkasko muss nicht zahlen

    [] Machen Sie zum Unfallhergang absichtlich falsche Angaben, muss der Vollkasko-Versicherer in der Regel nicht zahlen. Sie verletzen hierdurch Ihre Pflicht gegenüber der Versicherung, zur Aufklärung des Unfalls beizutragen. mehr

  • Führerschein weg: Betrunkener Fußgänger randaliert

    [] Wirkt ein stark alkoholisierter Fußgänger dennoch klar und berechnend - wenn auch extrem aggressiv - deutet das auf eine Alkoholabhängigkeit hin. Weigert er sich, ein ärztliches Gutachten beizubringen, das das Gegenteil belegt, darf die Fahrerlaubnisbehörde seinen Führerschein entziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.