Führerschein weg: Betrunkener Fußgänger randaliert

 - 

Wirkt ein stark alkoholisierter Fußgänger dennoch klar und berechnend - wenn auch extrem aggressiv - deutet das auf eine Alkoholabhängigkeit hin. Weigert er sich, ein ärztliches Gutachten beizubringen, das das Gegenteil belegt, darf die Fahrerlaubnisbehörde seinen Führerschein entziehen.

Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Er lief mit 2,5 Promille durch die Stadt, montierte dabei von einem fremden Fahrrad die Reifen ab und trat ständig gegen Häuserwände, Straßenschilder und Verkehrseinrichtungen. Dabei hatte die Polizei vermerkt, dass der Mann trotz der hohen Promillezahl noch absolut klar und berechnend wirkte. Aufgrund dessen vermutete die Behörde eine Alkoholabhängigkeit und forderte ein ärztliches Gutachten diesbezüglich. Andernfalls drohte sie, ihm den Führerschein zu entziehen.

Nach Ansicht des Verwaltungsgericht Trier auch zu Recht. Auch wenn der Mann zum damaligen Zeitpunkt weder mit dem Auto noch mit dem Fahrrad unterwegs war, legt sein Verhalten doch den Schluss nahe, dass er möglicherweise nicht geeignet ist, ein Fahrzeug zu führen. Einerseits scheint der Alkoholmissbrauch sein Verhalten dermaßen zu beeinflussen, dass er äußerst aggressiv wird. Damit erscheint es durchaus möglich, dass der Mann unter (massiven) Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage ist, sein Verhalten gegenüber seiner Umwelt angemessen zu steuern.

Andererseits deutet die Tatsache, dass er trotz der 2,5 Promille Blutalkoholkonzentration (BAK) noch klar und deutlich kommunizieren konnte, auf eine erhöhte Toleranz gegenüber Alkohol hin - das heißt er "verträgt" durch häufigen und übermäßigen Alkoholkonsum mehr als üblich.

Verdichten sich die Hinweise auf eine bestehende Alkoholabhängigkeit wie in diesem Fall, muss die Behörde auf einem ärztlichen Gutachten zur Abklärung bestehen - und zwar unabhängig davon, ob der Betreffende alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen hat oder nicht (VG Trier, Urteil vom 9.5.2016, 1 L 1375/16.TR ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.