Kein Aprilscherz: Neue Regeln in der StVO seit dem 1. April in Kraft

 - 

Seit dem 1.4.2013 sind einige Regeln in der Straßenverkehrsordnung neu oder geändert. Außerdem wurden einige Bußgelder angehoben. Was Sie jetzt neu beachten müssen!

Deutlich teurer wird das unberechtigte Parken. Wer mit einer abgelaufenen Parkuhr, ohne vorgeschriebene Parkscheibe oder ohne Parkschein parkt oder die Höchstparkdauer überschreitet, zahlt nun jeweils 5 € mehr Bußgeld als früher. Bis 30 min Parkzeitüberschreitung kosten 10,00 €, statt bisher 5,00 €. Bis zu einer Stunde überziehen, kostet 15,00 €, bis zu 2 Stunden 20,00 € usw. Wer auf Geh- oder Radwegen parkt, zahlt 20,00 € statt bisher 15,00 €. Wer dabei Fußgänger oder Radfahrer behindert, zahlt 30,00 €. Das Bundesverkehrsministerium begründet diese Anhebung damit, dass diese Bußgelder seit 1990 gelten und inzwischen keine abschreckende Wirkung mehr haben. Manche Autofahrer haben lieber die Zahlung von 5,00 € Bußgeld in Kauf genommen, anstatt ein (teureres) Parkticket zu lösen.

Aber auch das unvorsichtige Aufklappen einer Autotür wird teurer. Dies kostet nun 20,00 € statt bisher 10,00 €.

Mit der neuen StVO werden einige Verkehrsschilder gestrichen:

  • Zeichen 150: Bahnübergang mit Schranken oder Halbschranken"

  • Zeichen 153: Dreistreifige Bake links - vor beschranktem Bahnübergang"

  • Zeichen 151 und 156: Zu Zeichen 353: Einbahnstraße"

  • Zeichen 380 und 381: Richtgeschwindigkeit und Richtgeschwindigkeit (Ende)

  • Zeichen 388: Seitenstreifen für mehrspurige Kraftfahrtzeuge nicht befahrbar" Zusatzzeichen 1052–38: "schlechter Fahrbahnrand"

Allerdings kommen einige neue Verkehrsschilder hinzu:

  • Zeichen 314.1 und 314.2 Parkraumbewirtschaftung und Ende der Parkraumbewirtschaftung: Damit werden die Parkzonen gekennzeichnet, in denen nur mit Parkschein oder Parkscheibe geparkt werden darf.

  • Zusatzzeichen Inline-Skater zugelassen: Durch ein spezielles Zusatzzeichen zu § 31 Abs. 2 StVO werden Inline-Skater auf Radwegen, Fahrradstraßen und Fahrbahnen zugelassen.

  • Zeichen 357 Durchlässige Sackgasse: Mit diesem Zeichen wird angezeigt, dass die Sackgasse für Radfahrer und/oder Fußgänger durchlässig ist. Damit kann auf vorhandene und konfortable Radverkehrsrouten hingewiesen werden.

  • Zeichen 467.2 Ende Streckenempfehlung: Zum Umlenkungspfeil wird ein Zeichen 467.2 eingeführt, das das Ende der Streckenempfehlung kennzeichnet.

Weitere News zum Thema

  • Stadt darf stillgelegten Pkw nicht einfach abschleppen

    [] Stillgelegte Fahrzeuge, die niemanden behindern oder gefährden, dürfen erst nach einer sogenannten "Ordnungsverfügung" abgeschleppt werden. Ein Aufkleber an der Scheibe mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu entfernen, genügt nicht. mehr

  • Ab 40 Prozent über Tempolimit kann es richtig teuer werden

    [] Zu schnelles Fahren kann Sie teuer zu stehen kommen. Vor allem, wenn Sie absichtlich zu schnell fahren. Das kann man Ihnen nicht nachweisen? - Doch: Überschreiten Sie die Geschwindigkeitsbeschränkung um mehr als 40 Prozent, darf der Richter von vorsätzlicher Raserei ausgehen. mehr

  • Falsche Angaben: Vollkasko muss nicht zahlen

    [] Machen Sie zum Unfallhergang absichtlich falsche Angaben, muss der Vollkasko-Versicherer in der Regel nicht zahlen. Sie verletzen hierdurch Ihre Pflicht gegenüber der Versicherung, zur Aufklärung des Unfalls beizutragen. mehr

  • Führerschein weg: Betrunkener Fußgänger randaliert

    [] Wirkt ein stark alkoholisierter Fußgänger dennoch klar und berechnend - wenn auch extrem aggressiv - deutet das auf eine Alkoholabhängigkeit hin. Weigert er sich, ein ärztliches Gutachten beizubringen, das das Gegenteil belegt, darf die Fahrerlaubnisbehörde seinen Führerschein entziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.