Abstellen eines unververschlossenen Fahrzeug nicht immer grob fahrlässig

 - 

Auch wenn Sie Ihr Auto nur mal auf die Schnelle verlassen wollen, sollten Sie es stets abschließen. Versicherungen kennen kein Pardon, wenn es hier zum Diebstahl kommt. Allerdings liegt nicht in jedem Fall grobe Fahrlässigkeit vor. Schließlich muss man nicht stets und überall mit Dieben rechnen.

Glück im Unglück hatte ein Versicherungsnehmer. Er hatte sein Fahrzeug vor seinem Elternhaus abgestellt, um diese kurz zu besuchen.  Während dieses Besuches erlaubte sich wahrscheinlich irgendein Scherzbold den Spaß, das Fahrzeug auf den abschüssigen Teil der Straße zu schieben. Dabei streifte es eine Mülltonne und einen Baum. Es endetean einer Gartenmauer. Gesamtschaden: € 5000,-.

Die Kaskoversicherung lehnte die Kostenübernahme ab. Sie warf dem Mann vor, grob fahrlässig gehandelt zu haben, weil er sein Auto nicht abgeschlossen hatte.

Das Gericht sah die Sache anders. Das Fahrzeug war schließlich nicht in einem größeren Stadtgebiet, sondern vor dem Elternhaus des Versicherungsnehmers in einem ruhigen, dörflich geprägten Wohngebiet abggestellt worden. In einer solchen Gegend besteht zwar auch theoretisch die Gefahr, des Fahrzeugdiebstahls mit anschließendem Unfall. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit derart gering, dass mit ihr im praktischen Leben normalerweise nicht gerechnet zu werden braucht.

Grob fahrlässig konnte das Gericht das Verhalten des Mannes deshalb nicht finden, allenfalls fahrlässig - und das lässt die Zahlungspflicht der Versicherung nicht entfallen.

Hinzu kam hier, dass sich der Mann inseinem Elternhaus in unmittelbarer Nähe zun Ort des Geschehens befand. Er hatte jederzeit die Möglichkeit, durch Tür oder Fenster zu schauen, ob noch alles in Ordnung ist. Auch der Umstand, dass er nur für kurze Zeit sein Auto verlassen wollte, kam ihm zugute.
OLG Saarbrücken, Urteil vom 24.10.2007, 5 U 238/07, NJW-RR 2008 S. 1126

Weitere News zum Thema

  • Stadt darf stillgelegten Pkw nicht einfach abschleppen

    [] Stillgelegte Fahrzeuge, die niemanden behindern oder gefährden, dürfen erst nach einer sogenannten "Ordnungsverfügung" abgeschleppt werden. Ein Aufkleber an der Scheibe mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu entfernen, genügt nicht. mehr

  • Ab 40 Prozent über Tempolimit kann es richtig teuer werden

    [] Zu schnelles Fahren kann Sie teuer zu stehen kommen. Vor allem, wenn Sie absichtlich zu schnell fahren. Das kann man Ihnen nicht nachweisen? - Doch: Überschreiten Sie die Geschwindigkeitsbeschränkung um mehr als 40 Prozent, darf der Richter von vorsätzlicher Raserei ausgehen. mehr

  • Falsche Angaben: Vollkasko muss nicht zahlen

    [] Machen Sie zum Unfallhergang absichtlich falsche Angaben, muss der Vollkasko-Versicherer in der Regel nicht zahlen. Sie verletzen hierdurch Ihre Pflicht gegenüber der Versicherung, zur Aufklärung des Unfalls beizutragen. mehr

  • Führerschein weg: Betrunkener Fußgänger randaliert

    [] Wirkt ein stark alkoholisierter Fußgänger dennoch klar und berechnend - wenn auch extrem aggressiv - deutet das auf eine Alkoholabhängigkeit hin. Weigert er sich, ein ärztliches Gutachten beizubringen, das das Gegenteil belegt, darf die Fahrerlaubnisbehörde seinen Führerschein entziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.