Zuschlag für Kreditkartenzahlung bei Taxifahrt zulässig?

 - 

Die Stadt Düsseldorf darf einem örtlichen Taxiunternehmen untersagen, einen Zuschlag von 2,00 € für die Zahlung per Kreditkarte zu erheben, wenn hierfür die Rechtsgrundlage fehlt. Die städtische Tarifordnung sah einen solchen Zuschlag nicht von und das Personenbeförderungsgesetz untersagt Fahrer und Fahrgast, den Preis individuell auszuhandeln.

Die Düsseldorfer Taxizentrale Rhein-Taxi hatte im Jahr 2011 beantragt, einen Zuschlag von 2,00 € für die Kreditkartenzahlung pro Taxifahrt in die Taxi-Tarifordnung einzuführen. Die für die Kreditkartenzahlung erforderliche Ausstattung der Taxen würde sich wirtschaftlich sonst nicht rechnen, argumentierte der Taxiunternehmer. Der Stadtrat erhöhte daraufhin zwar die allgemeinen Taxitarife, lehnte den Zuschlag aber ab. Eine international ausgerichtete Stadt wie Düsseldorf müsse Kreditkartenzahlungen ohne Weiteres akzeptieren.

Rhein-Taxi verlangte von seinen Fahrgästen in der Folge auch ohne Änderung der Tarifordnung den Aufschlag von 2,00 €, pro Kreditkartenzahlung. Diese Praxis wurde von der Stadt Düsseldorf verboten. Die Erhebung des Zuschlags sei unzulässig.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf bestätigte das städtische Verbot in einem Eilverfahren. Die Erhebung des Zuschlags ohne Rechtsgrundlage ist unzulässig. Das Personenbeförderungsgesetz untersagt Fahrer und Fahrgast einerseits, den Preis individuell auszuhandeln. Taxen als öffentliche Verkehrsmitteln fallen andererseits unter die städtische Tarifordnung. Diese sieht keinen Zuschlag für Kreditkartenzahlungen vor (VG Düsseldorf, Urteil vom 28.11.2012, 6 L 1873/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.