Zugewinnausgleich kann nicht durch Übertragung eines Grundstücks auf den Sohn minimiert werden

 - 

Den Zugewinnausgleich im Scheidungsfall durch großzügige (Grundstücks-) Schenkungen zu minimieren ist sinnlos. Der Wert des verschenkten Objekts wird zum Endvermögen hinzugerechnet. Auf den Zugewinn hat das keinen Einfluss. Schenkungen zu Lasten eines Dritten sind nur dann sittenwidrig, wenn die Schenkung auch objektiv zu Lasten des Dritten erfolgreich ist.

Eine Frau und ein Mann wollten sich scheiden lassen. Sie lebten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Der Mann ist verpflichtet seiner Frau Zugewinnausgleich zu bezahlen. Nach Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags vereinbarte er durch notariellen Vertrag mit seinem Sohn, diesen sein Grundstück schenkweise zu übertragen, um den Zugewinnausgleich für seine Frau zu reduzieren. Später widerriefen beide gegenüber dem Notar den Auftrag zum Vollzug des Vertrages. Dieser sollte den Vertrag erst auf erneute gemeinsame Weisung hin vollziehen. Der Sohn forderte nun die Durchführung des Übertragungsvertrags. Der Mann weigerte sich mit der Begründung, dass der Vertrag nur zum Schein gemacht worden sei um den Zugewinnausgleich zu schmälern. Der Sohn hätte dies auch gewusst.

Der Sohn klagte nun gegen seinen Vater auf Durchführung des Übertragungsvertrags.

Der Bundesgerichtshof gab dem Sohn Recht. Der Vertrag ist nach dem vorliegenden Sachverhalt wirksam. Zur Begründung führte der BGH aus, dass das Rechtsgeschäft kein Scheingeschäft und nicht sittenwidrig ist.

Bei einem Scheingeschäft ist der geschlossene Vertrag nichtig. Ein Scheingeschäft setzt voraus, dass der rechtliche Erfolg des Geschäfts nicht gewollt ist (§ 117 I BGB). Die Parteien wollten jedoch das Grundstück auf den Sohn übertragen um den Zugewinnausgleich zu minimieren. Somit war der rechtliche Erfolg des Geschäfts notwendig und gewollt. Ein Scheingeschäft liegt nicht vor.

Ein Vertrag ist sittenwidrig, wenn er gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt. Dies ist hier der Fall, da die Parteien den Vertrag nur geschlossen haben um die Ehefrau zu benachteiligen. Sittenwidrigkeit ist jedoch nur dann gegeben, wenn der Dritte auch wirklich benachteiligt ist durch das Geschäft. Das wäre hier der Fall, wenn der Zugewinn tatsächlich durch den Schenkungs- und Übereignungsvertrag geschmälert werden würde. Für die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist jedoch das Vermögen im Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags maßgeblich (§ 1384 BGB). Der Scheidungsantrag war hier aber schon vor Vertragsschluss an den Ehemann zugestellt. Der Vertrag hatte somit keinen Erfolg und war für die Berechnung des Zugewinns sinnlos. Dieses steht einer Sittenwidrigkeit entgegen.

Der Sohn kann die Übertragung verlangen.

Beachten Sie: Auch wenn die Schenkung vor Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags erfolgt wäre, hätte dies keine Auswirkungen auf den Zugewinn gehabt. Schenkungen nach Eintritt des gesetzlichen Güterstands, die über das übliche Maß hinausgehen werden fiktiv dem Endvermögen hinzugerechnet ( § 1375 II BGB). Daraus wird der Zugewinnausgleich berechnet (BGH Urteil vom 28.10.2011, V ZR 212/10).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.