Wer bestimmt den Begräbnisort?

 - 

Das Totenfürsorgerecht übt in erster Linie der aus, den der Verstorbene damit beauftragt hat.

Im entschiedenen Fall wurde auf Veranlassung seiner Lebensgefährtin ein Mann auf dem Friedhof des Ortes beigesetzt, an dem sie mit diesem zusammengelebt hatte.

Die Mutter des Verstorbenen klagte mit dem Ziel, dass die Urne ihres Sohnes an ihren eigenen Wohnsitz verlegt werde mit der Begründung, dass ihr Sohn nicht in diesem Ort habe bestattet werden wollen, weil er dort keinerlei Verwandte und Angehörige außer seiner Lebensgefährtin gehabt habe. Seine Lebensgefährtin habe sich gegen das Recht der nächsten Verwandten, den Begräbnisort zu bestimmen, hinweggesetzt. Die beklagte Lebensgefährtin entgegnete, es sei der Wunsch ihres Lebensgefährten gewesen, am eigenen Wohnort beigesetzt zu werden.

Das Gericht vertrat die Auffassung, dass obwohl der letzte Wille des Verstorbenen nicht sicher ermittelt werden konnte, der Lebensgefährtin das Recht zustand, über den Ort der Beisetzung zu entscheiden. Das Totenfürsorgerecht übe in erster Linie der aus, den der Verstorbene damit beauftragt habe.

Dies müssten nicht die Angehörigen sein, sondern könne auch die Lebensgefährtin sein, wenn der Verstorbene mit dieser wie hier ein Jahr lang in eheähnlicher Gemeinschaft zusammengelebt habe.

Wichtig: Die Lebensgefährtin hatte Formalitäten und Organisation der Beerdigung übernommen. Das bestätigte das Gericht in der Annahme, dass Totenfürsorgerecht und Bestimmung des Begräbnisortes ihr zustanden (LG Ansbach, Klagerücknahme vom 30.1.2012, Az. : 1 S 1054/11).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.