Unfallversicherung: Kausalität zwischen Unfall und Schaden muss klar bewiesen sein!

 - 

Der Versicherungsnehmer bzw. der Begünstigte einer Unfallversicherung muss im Schadensfall den Beweis erbringen, dass ein von der Unfallversicherung abgedeckter Schaden vorliegt.

Im entschiedenen Fall war eine Frau im Badezimmer ihrer Wohnung gestürzt und anschließend gestorben. Der Ehemann als Begünstigter hätte nun beweisen müssen, dass sich seine Frau durch den Sturz eine tödliche Kopfverletzung zugezogen hatte, oder dass diese zumindest die wesentliche Ursache für den Tod war. Aufgrund eines Gutachtens stand aber fest, dass primär eine so genannte Spontanblutung vorgelegen hatte, die zum Bewusstseinsverlust führte und erst dann zum Sturz. Damit stand auch fest, dass nicht der Sturz selbst für die Blutung verantwortlich war, also als den Unfall verursachenden Grund ausschied. Somit lag kein vom Versicherungsschutz umfasster Unfall vor.

Fazit: Entscheidend ist also immer, ob der zum Schaden führende Unfall unmittelbare Ursache ist, oder nur mittelbare, weil ein anderer Grund primär den Schaden verursacht hat (AG Bad Segeberg, Urteil vom 29.12.2011, Az. : 17 C 294/10).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.