Übergabe von Cabrio mit Schleife nicht unbedingt ein Geschenk

 - 

Wer als Eigentümer eines Cabrios das Fahrzeug mit einer Schleife verziert und die Autoschlüssel seinem Freund übergibt, überträgt damit in der Regel lediglich die Nutzungsmöglichkeit, nicht zugleich auch das Eigentum am Kfz an den Beschenkten.

Eine Frau kaufte kurz vor dem 60. Geburtstages ihres Freundes ein Sport-Cabrio im Wert von 50.000,00 €. Am Geburtstag schmückte sie das Fahrzeug mit einer Schleife, fuhr bei ihm vorbei, gratulierte und überreichte dem Mann einen Fahrzeugschlüssel. Das Cabrio stellte sie anschließend wieder in ihrer Garage ab, behielt den Zweitschlüssel und bewahrte den Kfz-Brief in ihrem Tresor auf.

Etwa ein Jahr später war die Beziehung beendet und die Frau nahm das Cabrio mittels Zweitschlüssels wieder an sich. Sie habe lediglich die Nutzung des Cabrios geschenkt, nicht etwa das Eigentum daran übertragen.

Das Oberlandesgericht Schleswig gab der Frau recht. Das Fahrzeug war hier nur zur Nutzung überlassen. Es lag juristisch betrachtet keine Schenkung mit Übereignungsabsicht vor. Dafür reicht es nicht aus, wenn anlässlich des Geburtstags das Auto mit einer Schleife geschmückt und der Schlüssel übergeben wurde. Entsprechende Willenserklärungen, die auf eine Übereignungsabsicht schließen lassen, gibt es nicht. Folge: Die Frau war und ist Eigentümerin des Cabrios und muss es nicht an den Ex-Freund herausgeben (OLG Schleswig, Urteil vom 22.5.2012, 3 U 69/11 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.